Sonntag, 30. April 2017

Buchsbaumzünsler, Frost und andere Herausforderungen

Wie fast überall war es auch bei uns an der Mosel frostig in den letzten Tagen. Dachte ich zuerst noch es gäbe leichte Schäden haben doch mehrere kalte Nächte hintereinander mehr angerichtet.
Unser über 20 Jahre alte Walnussbaum hat nur noch schwarze Triebspitzen und fast alle Bauernhortensien und meine grosse Samtblatthortensie die im Garten selbst wachsen haben Frost abgekommen. Alle die im Innenhof sind, sehen erstaunlich gut aus. Ausserdem sind wie immer die Rispenhortensien am robustesten. Dort sind keine Schäden erkennbar.
Während Apfel- und Kirschblüten arg gelitten haben sind die zarten Heidelbeerblüten standhaft geblieben.
Die robusten Gartenaurikel sind auch ohne Schaden über den Frost gekommen.
Primula x pubescens links die Sorte "Volcan" rechts "Devon Cream"
Vielen Pflanzen machte der Frost gar nichts aus.
Epimedium grandiflorum "Nanum"
Neu eingezogen und wunderschön, ist die große Waldanemone mit wunderbar zarten ,weißen Blüten und angeblich ausläuferbildend. Wunderbar, es gibt noch Platz in unseren Schattenbeeten.
Einfach nur zauberhaft sind die Austriebe der Farne jetzt.
Vermutlich durch den relativ kalten Winter hatten wir schon einen großen Ausfall beim Ranunkelstrauch, was ich aber nicht schlimm fand, denn er stand schon lange auf meiner Liste der Pflanzen die stark zurückgenommen werden müssen. Manchmal brauch man halt nur einen Anschub!!
Nachdem Herr Gartenverbandelt sich der Arbeit angenommen hat, besitzen wir nun wunderbarerweise ein neues Schattenbeet. Direkt unter einem Zwetschgenbaum und einer Lärche.
Durch Zufall bekammen wir auch noch einige Natursteine geschenkt die ich jetzt darunter verlegt habe. Die Zinkwanne war schon bepflanzt und hat nur den Ort gewechselt und die Hostas sollten sowieso umgetopft werden. Die werden natürlich wieder ersetzt durch Neue. Man gönnt sich ja sonst nichts, die Bestellung läuft schon.


Die andere Herausforderung in unserem Garten ist der Buchsbaumzünsler. Die meisten unserer ca 25 Buchse sind betroffen, z. Teil sehr große Pflanzen die schon mehr als 20 Jahre alt sind.
Es hat mich gestern wirklich deprimiert, aber einige Pflanzen mussten direkt raus, weil sie vollkommen voller Zünsler waren. Leider habe ich nicht genügend Zeit für die Pflanzen laufend zu spritzen.
Jetzt bin ich in der Planung für die leeren Flächen. Als immergrüner Ersatz, aber anders im Wuchs  habe ich bisher portugiesichen Kirschlorbeer und 1 Kamelie aus meinem Bestand gepflanzt.
Aber davon mehr in einem neuen Post.
Außerdem habe ich auch Verluste bei meinen Kübelpflanzen. Das Zitronenbäumchen voller Schildläuse. Dahlie abgestorben.
Dieses Jahr wirds spannend. Sicher werden viele Hortensien nicht blühen, aber immerhin hatte ich jetzt jahrelang schöne Blüten. Der Ersatz für die Buchse bietet die Möglichkeit neue Pflanzen zu kaufen, die sonst wohl keine Chance gehabt hätten.
Die Herausforderungen werden angenommen und schließlich verändert sich jeder Garten mit den Jahren und das macht es ja auch spannend.

Kommentare:

  1. Das hat es Euch ja ziemlich hart getroffen, erst der Frost und dann auch noch die Schädlinge. Der Frost hat bei uns auch ziemlich gewütet und er hat auch mehr Schaden angerichtet als wir zunächst gedacht haben. Ich hoffe nur, dass uns der Buchsbaumzüngsler erspart bleibt, wir haben nämlich auch recht viel Buchs und teilweise schon mehr als zehn Jahre alt.
    Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. 25 alte und befallene Buchbäume sind eine Herausforderung der anderen Art!
    Auch bei mir hat der Zünsler, allerdings schon vor Jahren, erbarmungslos zugeschlagen, so dass alle Buchs rausgeflogen sind. Zwei davon hatten damals auch schon eine beachtliche Größe erreicht und richtige Löcher hinterlassen, die ich in Folge mit portugiesischem Lorbeer bepflanzt habe. Der zarte Lorbeer stopft die Löcher nicht unbedingt schnell, aber wächst ganz gut vor sich hin. Einer ist schon an die 2m hoch und sollte in die Breite gehen, wenn er geschnitten wird. Bisher waren die beiden relativ unempfindlich und ich bin ganz zufrieden mit dieser Lösung.
    Bin gespannt, wie es dir mit dem portugiesischen Lorbeer gehen wird und freue mich schon, was du darüber berichten wirst!
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. Na du bist lustig! Auf solche Veränderungen die durch Frost oder andere Schädlinge verursacht werden, kann ich gerne verzichten! :-) Noch stehen meine Buchse gesund da, fragt sich nur wie lange noch. Komischerweise sind die neuen Triebe ebenfalls erfroren und ganz weiß, somit brauchen wir dieses Jahr schon nicht so viel schneiden.
    Übrigens, der Zünsler wird ohne g geschrieben.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tip, habe es sofort geändert.
      LG Dagmar

      Löschen
  4. Liebe Dagmar,
    ich wäre auch ziemlich traurig, wenn mein Buchs befallen wäre. Ich finde, du nimmst das ziemlich tapfer auf. Vielleicht ist es ja wirklich eine Chance für etwas schöne, neues. Ich bin gespannt, was du Pflanzen wirst.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. Moin, sieht gut aus, deine Hostaecke. Dieses Jahr ist ganz komisch,da gehen Sachen kaputt, von denen man es nie denken würde. Mir sind sogar Hostas nicht über den Winter gekommen, sie haben einfach nicht ausgetrieben und das war schon vor dem Frost. Schade. Ich hab drei neue bestellt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Dagmar,
    ich habe auch festgestellt, dass die meisten Gartenpflanzen gar nicht unter dem Frost gelitten haben. In einem Garten sah ich gestern erfrorene Blätter bei Elfenblumen, aber der Ort liegt auch höher als Bielefeld, vermutlich war es dort eine ganze Ecke kälter.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Der Zünsler nimmt uns langsam alle in seinen Griff. Bei uns ist er in der mühsam aus Stecklingen gezogenen Hecke. Da in Deutschland im Februar 2016 der einzig helfende Wirkstoff gegen den Zünsler verboten wurde (wer will auch ständig spritzen?) gibt es also nun keine Hilfe mehr gegen den Schädling.

    Ich probiere als Alternative den Japanischen Spindelstrauch, auch Eibe dürfte geeignet sein. Im schlosspark Hundisburg wählte man Liguster. Dort hatte man viele Jahre lange Spenden für Buchsbäume gesammelt, nun fängt man wieder ganz von vorne an...

    Viele Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Dagmar,
    danke für deinen Kommentar.
    Ich hatte kaum Frostausfälle, aber hier ist auch alles noch nicht so weit ausgetrieben. Es zeigt erst eine Hosta im Beet Blätter, die anderen erst ihre Hörnchen. Nur die getopften Hostas zeigen sich fast alle in voller Pracht.
    Vom Zünsler bin ich noch verschont, ich habe sehr viel Buchs im Garten. Neulich las ich, dass es eine Minirhodosorte gibt, die man als Ersatz nehmen könnte. Ich weiß aber nicht, wie sie heißt, da es mich ja (noch) nicht interessiert.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Dagmar, bei mir sind auch nicht alle Pflanzen über den Winter gekommen. Ein Weinstock und die Kiwi sind wohl erfroren. Leider! Der Frost hat ansonsten aber nicht so viel Schaden angerichtet, wie zuerst erwartet. Hoffentlich geht es nun bergauf - auch mit den Temperaturen. Der Buchsbaumzünsler ist eine Katastrophe. Hier wütet er auch.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Dagmar, ach naja, auf so manche Herausforderung hätte ich verzichten können. Aber jetzt hilft nix mehr, da muss man durch.
    Ich bin gespannt, wie sich die Nussbäume nun weiterentwickeln, nachdem ich das nun schon mehreren Seiten gehört habe. Das mit dem Buchsbaum ist wirklich eine Katastrophe. Ich hoffe Du findest bald eine neue Lösung und Alternative.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Dagmar,
    erstmal: schön dass ich dich kennengelernt habe. An diesem Tag war ja so viel los, dass ich kaum Zeit für dich hatte.
    Was du von deinen Schäden erzählst, könnte ich glatt kopieren und in meinem Blog veröffentlichen. Aber mit deiner Haltung wirst du sicherlich bald wieder viel Freude in deinem Garten haben.
    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Dagmar,
    hier gabs auch einiges an Frostschäden - wie wohl überall.
    War ein ganz komischer Gartenjahrstart :-)
    Aber am traurigsten bin ich ja über diesen Zünsler.
    Was für ein gemeines Vieh!
    Ich bin auch schon am überlegen, was ich machen werde,
    sollte es meine kleine Hecke erwischen.
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Dagmar,
    der Frost, der Buchsbaumzünsler... ich bin echt froh, dass immer mehr einheimische Vögel den Zünsler fressen. Ein Moskitonetz kann man in der Zwischenzeit über die Pflanzen stülpen, vorausgesetzt man hat wenige. Das sieht zwar nicht schön aus, hält aber den Zünsler fern.

    AntwortenLöschen