Mittwoch, 4. Januar 2017

Wintergarten

Auch im Moseltal hat der Winter einmal Einzug gehalten mit Schnee und Frost und beschert so mal andere Gartenbilder.
 Ich gehöre ja zu den "Frühlingsschnipplern" oder "Stehenlassern" oder zu den "Ökogärtnern" oder wie man es auch immer nennt. Ich schneide alle Stauden erst im Frühjahr. Was zuerst aus pragmatischen Gründen geschah-ich konnte nämlich am Anfang die Austriebe der Stauden noch nicht identifizieren-mache ich nun bewusst.
 Ich finde es einfach schön im Wintergarten frostüberhauchte Samenstände oder Blütenreste zusehen.
Da ist sogar in einfachen Blättern eine schöne Ästethik zu sehen.
Und schneit es mal, haben Hortensienblüte plötzlich eine weisse  "Mütze" auf.
Zusatzeffekt ist auch der ökologische Aspekt. Da finden Vögel und auch andere Tiere in stehengelassenen Hagebutten oder Beeren  noch etwas zu fressen und in den Samen- und Blütenständen findet sicher noch das ein oder andere Insekt Unterschlupf. Ausserdem bietet sicher das Laub auch noch einen gewissen Kälteschutz. Ich finde auch das trockene Stengel besser zu schneiden sind als grüne, saftige Stengel.
Im Frühjahr erkennt man auch die Staudenhoste besser und tritt nicht versehentlich alles platt. Ich warte immer bis die ersten Ausstriebe zu erkennen sind.
Gerade Gräser finde ich ganz besonders hübsch im Frostkleid.
In meinen ersten Gartenjahren habe ich auch noch nicht so sehr auf immergrüne Pflanzen im Garten geachtet.Das hat sich mit den Jahren geändert denn jetzt durch den Schnee bilden sie eine gute Struktur im Garten.
Manche Stauden überraschen dann auch mit einem frischgrünen Blätterwerk wie hier die Elfenblume der Sorte  "Orangekönigin". Bei dem Epimedium schneide ich vorsichtig die alten Blätter ab, wenn die ersten Blütenaustriebe zu sehen sind. Man muss es beobachten, schneidet man zu spät erwischt man evtl die neuen Blütentriebe.
Und wie scheidet ihr eure Stauden? Herbst oder doch wie ich im Frühjahr?

Kommentare:

  1. ...manches schneide ich im und manches erst im Frühjahr, wie z.B. die Hortensien.
    Ich liebe diese Fotos mit dem Rauhreif auf den Pflanzen.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Also ich gehöre auch zur Fraktion der Frühjahrsschneider, allerdings mache ich bei den hohen Astern eine Ausnahme. Die fallen sonst kreuz und quer im Beet rum und sie dann im Frühling zusammenzulesen ist doch sehr mühselig. Auch die Paeonien müssen im Herbst dran glauben, der Rest jedoch darf stehen bleiben.
    Bei euch an der Mosel hat es bestimmt nie viel Schnee, wir hier im Taubertal mussten auch schon ewig nicht mehr schippen. Die letzten Jahre genügte ein Bessen und kaum hatte man alles weggekehrt, taute es auch schon wieder.
    Danke für dein Angebot wegen der Schneeglöckchenstanze, aber ich hab einen passenden Stempel und der genügt mir eigentlich

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Ich meinte natürlich Besen, nicht Bessen :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Dagmar,
    ich schneide auch erst im Frühjahr, kurz bevor ich den Kompost ausräume und verteile.
    Dieses Mal habe ich aber auch ein Experiment gestartet: Phlox amplifolia hatte im Dezember noch grüne Spitzen. Die habe ich geschnitten und in Erde gesteckt, vielleicht wachsen sie ja an...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Dagmar, auch ich lasse die meisten Stauden bis zum Frühjahr stehen, unter anderem, weil ansonsten die Katzen zu sehr in den Beeten herumgraben. Deine Frostbilder sehen auch total schön aus. So kann man auch dieser Jahreszeit etwas abgewinnen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Dagmar
    Wunderschön dein Wintergarten. Ich lasse auch die einiges an Stauden stehen und erfreue mich am Winterkleid. Einfach so einen "nackigen" Garten mag ich irgendwie nicht. Schön finde ich auch die Töpfereien, die im Winter wieder einen völlig anderen Blick hergeben.
    Liebste Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. Es sieht so natürlich bei dir aus, Dagmar. Sehr schön. Schneiden? Im Herbst die hohen Stauden, im März alle niedrigen. Würde ich die hohen und die Gräser stehen lassen, kämen wir im Frühling nicht mit der Arbeit nach, der Wind zerreißt die Gräser und haut alles durch die Gegend.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Dagmar,
    Ich handhabe das genauso wie du und lasse alles bis zum Frühjahr stehen. Ich glaube, dass die Tierwelt froh darüber ist und irgendwie sehen die Beet dann weniger "nackt" aus. Und wie sonst könnte man so zauberhafte Winterbilder machen mit schneeüberhauchten Hortensien?!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen