Mittwoch, 2. August 2017

Augustgarten

Schwülwarm ist es bei uns nach den ergiebigen Regenfällen der letzten Tage.
Der Garten kann den Regen immer noch brauchen, es war im Frühjahr einfach zu trocken. Leider spriesst jetzt natürlich auch das Unkraut wieder in Lichtgeschwindigkeit.
Jegliche Arbeit im Garten macht bei diesem Wetter keinen großen Spass, aber man spart sich das abendliche Gießen.
Der Purpursonnenhut bringt wenigstens Farbe an  dem trüben Tag.
Unsere Herbstanemonen blühen schon seit Tagen. Ich meine dieses Jahr noch früher als sonst.


Richtig toll am Blühen ist der Knöterich. Diese Pflanze hat sich heimlich  in mein Gärtnerherz geschlichen. Hatte ich ursprünglich nur einen Ableger geschenkt bekommen. Habe ich mir schon andere Sorten dazugekauft. Am besten aber wächst bisher der Ableger aus dem Garten von
Anny Hohenstein

Diese Erfahrung habe ich schon häufiger gemacht, daß Gartenableger wüchsiger sind als gekaufte Pflanzen.  Habt ihr diese Erfahrung auch schon gemacht ?


Montag, 24. Juli 2017

Neuer Botanischer Garten in Marburg 1.Teil

Vor einigen Tagen haben wir bei einem Wochenendtrip nach Marburg auch den Botanischen Garten auf den Lahnbergen besucht. Ich gehe sehr gerne durch botanische Gärten, bekommt man doch eine Vielzahl von Pflanzen zu sehen die man aus seinem eigenen Garten oder der persönlichen  Umgebung nicht kennt. In Marburg ist das Gelände  20 Hektar groß und es gibt sehr viel zu entdecken.
Zu viele Bilder für einen Post deshalb gibt es bald einen 2. Teil.
In einem Talbereich des Gartens wurde eine romantisch anmutende Farnschlucht mit mehr als 80 verschiedenen Farne und mehr als 60 Hybriden und Farnvaritäten angelegt. Bei der Hitze war es dort sehr angenehm.Überall findet man dort auch Hostas und Lilien.
Wer noch mehr Farne sehen möchte wird  bei den großen Gewächshäusern fündig dort gibt es ein Farnhaus.
In der Nähe der Gewächshäuser findet man viele Rosen, natürlich alle mit Sortennamen beschriftet, wie  diese Rose die "Debutante":

In der Heil-und Nutzpflanzenabteilung  kann man einen beschilderten Indianerpfad abgehen mit den Heilpflanzen der Indianer. Zu diesem Thema gibt es auch eine Führung.
Außerdem gibt es dort auch verschiedene Gemüsebeete.
In der Systematischen Abteilung kann man sein Pflanzenwissen vertiefen.
Ganz besonders hat uns die superschöne Wildblumenwiese gefallen, im Hintergrund sieht man noch Bäume aus dem großen Arboretumbereich.
Wer den Neuen Botanischen Garten in Marburg einmal selbst besuchen möchte findet weitere Infos
 hier
Der Garten ist im Sommer täglich  geöffnet und ich finde den Eintrittspreis mit 4 Euro sehr günstig.
Auf dem Gelände ist übrigens auch ein Kinderspielplatz vorhanden und es werden auch Aktionen für Kinder angeboten.
Es gibt natürlich auch Führungen und ich habe gesehen, daß es im September einen Pflanzenmarkt gibt und später noch ein Herbstfest.
Schade, daß wir zu weit weg wohnen , ich wäre sicher öfter dort.

In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Botanischen Gärten und Infos und eine
Übersichtsliste findet ihr  hier Dort findet ihr auch andere Gärten die dem Verband angehören wie auch z. B. der Luisenpark in Mannheim oder die Insel Mainau.

Marburg hat natürlich noch mehr zu bieten, allein die wunderbare Altstadt ist sehr sehenswert.
Wir haben im Hotel Kornspeicher übernachtet einem integrativen Hotel und haben uns sehr wohl gefühlt. Hier der Link  Hotel Kornspeicher
Dies ist keine gesponserte Werbung, wir haben das Zimmer selbst bezahlt. Uns hat einfach das integrative Projekt gut gefallen.





Sonntag, 16. Juli 2017

Hortensien

Wer schon länger meinen Blog besucht weiß, daß es in  jedem Sommer mindestens einen  Beitrag nur über meine Lieblingspflanzen die Hortensien gibt.
Leider ist dieses Jahr kein gutes Hortensienjahr bei uns im Garten. Der Frosteinbruch im Frühjahr hat bei vielen Hortensien zu Blüteausfällen geführt. Nur im geschützten Innenhof gab es bei uns keine Schäden durch Frost.Eine meiner Lieblingssorten hat also nicht gelitten: "Sabrina"

 Rechts oben im Headerfoto sieht man sie kurz nach der Blüte. Der pinkfarbene Rand verschwimmt mit der Zeit zu einer rosafarbenen Blüte.
Rechts  im Foto "Renate Steiniger" ein robuste, blühfreudige Sorte.

Zweifarbige Sorte,vermutlich eine "Bavaria"
Auch ein Liebling und in der Bretagne gekauft, ist "Jogasaki Rose"
Die weiße Tellerhortensie "Coco"
und eine weiße namenlose Bauernhortensie
Sie haben alle frostsicher gestanden. Aber auch die Waldhortensie "Annabell" ist gut duch den Frost gekommen, aber die Blüten sind in diesem Jahr relativ klein.
die neuere Sorte "Pink Annabell" hat immer kleinere Blüten und einen zierlicheren Wuchs.
"Endless Summer"
Die Eichenblatthortensie blüht tapfer, aber hat nicht so viele Blüten wie üblich.

Außer den Frostschäden hatte ich in diesem Jahr aber zum ersten Mal einen Schädling an einigen Hortensien: die Hortensienwollschildlaus

Bisher hatte ich nichts von der Existenz dieses Schädlings geahnt und in keinem meiner Hortensienbücher wird er beschrieben. Also Internetrecherche!
Diese Schädling wurde vermutlich auch aus Asien mit Pflanzenexporten eingeschleppt, hat aber wenigstens Fraßfeinde hier wie z. B. Marienkäferlarven.
Bisher habe ich alle befallenen Blätter und Zweige soweit möglich abgeschnitten. Mit Einsatz von Spritzmitteln will ich noch etwas warten. Aber ich kontrolliere regelmässig die Pflanzen. Bevorzugt halten sie sich bei uns auf Pflanzen mit eher verholzten Trieben auf. Und auch andere Pflanzen können betroffen sein. Bei uns z: B. der Winterschneeball.
Hier ein intersanter Link       Hortensienwollschildlaus

Ich finde der Garten stellt mich in diesem Jahr vor größere Herausforderungen.
Trockenheit, Hitze, Frostschäden und nach dem Buchsbaumzünsler nun auch die Hortensienwollschildlaus. Es wird nicht langweilig im grünen Paradies.




Sonntag, 2. Juli 2017

Garten der Fam. Kastrop in Eversmeer

Anfang Juni waren wir im wunderschönen Rosen- und Staudengarten der Familie Kastrop.
Der romantische Garten  wurde auf einer Fläche von 3000qm angelegt. 300 Rosen blühen in dem abwechselungsreich angelegten Garten. Mehrere Sitzplätze laden zum Verweilen ein. Diese Bank mit der großen Rhododendronhecke im Hintergrund hat mir besonders gut gefallen.
Aber es gibt noch andere Möglichkeiten den Garten im Sitzen zu betrachten. Selbst im Vorgarten steht schon eine Bank.
Von hier hat man die großen Rosen- und Staudenbeete gut im Blick.
Ramblerrosen erobern die Bäume und tragen so zu der romantischen Stimmung im Garten bei.
Buchsumrandungen begrenzem die Blütenvielfalt zu den Wegen.

In dem großen Garten sorgen alte Bäume auch für schattigere Bereiche.
Ein großer Rosenpavillion in der Mitte des Grundstücks ist ein schönes Highlight.

Der Garten ist sehr liebevoll angelegt und bietet wirklich jede Menge Inspirationen.
Er ist täglich geöffnet und jeden Freitag ab 14.30 Uhr findet eine Führung mit anschließendem Teetrinken und selbstgebackenem Kuchen statt ( mit vorheriger Anmeldung).Ein gute Idee finde ich.
 Romantische Sitzplätze hat der Garten ja genügend!
Wer sich für den wundervollen  Garten oder die Freitagsteerunde interessiert kann mit
Frau Christa Kastrop Kontakt aufnehmen
E-Mail : rosengarten-eversmeer@web.de
Tel.  04975 661

Vielen Dank nochmal an Christa Kastrop die mir freundlicherweise erlaubt hat auch Fotos im Blog zu veröffentlichen.

Samstag, 24. Juni 2017

Tag der offenen Gartentür in Rheinland-Pfalz und im Saarland

" Glück ist nur echt, wenn man es teilt!"
                                     (Christopher McCandless)

und in diesem Jahr wird das Gartenglück gleich von mehr als 200 Gärtnerinnen und Gärtnern geteilt.
In Rheinland-Pfalz und im Saarland öffnen am  
                       
       Sonntag, 25. Juni   2017   
                              von 10-18 Uhr  

viele ihre Gartentore. 
Die Aktion wird von dem Gartenbauverein Saarland/Rheinland-Pfalz  organisiert und wird von vielen kleinen regionalen Vereinen wie der IG Gartenfreunde und auch vom DGGL unterstützt.

Die teilnehmenden Gärten findet man 

               hier      

oder in den regionalen Tageszeitungen.  Die erfreulicherweise nun immer öfter auf solche Aktionen hinweisen.

Ich habe  bis auf wenige Ausnahmen bisher  immer sehr gute Erfahrungen gemacht, es lohnt sich sicher mal einen Blick in die Gärten zu werfen , die sehr liebevoll gepflegt werden und man kann oft auch anregende und informative Gespräche führen. 



Die alten Ziegel lagen lange herum, bevor ich diese Idee mit dem gestapelten Mäuerchen hatte.
Die Hortensien beginnen nun langsam zu blühen, zumindest die Sorten die keine Frostschäden haben.
In einer Gärtnerei habe ich diese hübsche Geranie entdeckt. Sie trotzen der Sommerhitze immer gut.
Die hohen Temperaturen von 37 Grad der letzten Tage haben ihnen nicht geschadet.