Sonntag, 31. Juli 2016

Heimlich ins Herz geschlichen

haben sich bei mir die wunderbaren Storchenschnäbel. (Geranium)  In unserem eher schattigeren Garten wachsen sie ganz hervoragend. Die kleinen Schönheiten sind vollkommen robust, pflegeleicht und ausserdem bringen sie einen schönen und natürlichen Aspekt in den Garten. Oft muss man den Blick erst mal senken um sie zu erblicken. Sie spielen sich nicht in den Vordergrund und umspielen eher locken die großen Stauden oder die Rosen. "Fussvolk" halt eben, aber ein wirklich schönes und interesantes. Heissgeliebt bei Bienen und co.
Mittlerweile haben sich dann auch einige Sorten im Garten angesammelt.
Mit einer schönen Blütenzeichnung : Geranium versicolor

Geranium x cantabrigense "Karmina" ein Cambridge Storchenschnabel
 Geranium paeum "Samobor" der braune Storchenschnabel ist bisher die einzige Sorte an der ich Schnecken entdeckt habe alle anderen Sorten in unserem Garten waren bisher schneckenresistend. Ein gutes Kaufkriterium wie ich finde.
Eine ganz zarte Schönheit, leider sehr schwer zu fotografieren da die Zeichnung der Blüten ist auf den Fotos meist nur schwer zu erkennen ist, ist die Sorte Geranium sanguineum var. striatum "Apfelblüte" ein Blut-Storchenschnabel.
Hochgelobt und als besonders blühfreudig wird "Rozanne" eine Geranium Hybride immer angepriesen. Bei uns im Garten wächst sie ganz normal und blüht auch nicht übermässig lange.
Dafür blüht diese schöne Unbekannte allerdings schon seit 2 Monaten und samt sich auch sehr gerne in anderen Beeten aus.
Ebenso ausbreitungswütig wie diese leider unbekannte Sorte. Ich muss sie jedes Jahr stark zurückschneiden, sonst würde in diesem Beet nur noch diese Sorte wachsen. Allerdings ist sie sehr gut zur Unterpflanzung von Bäumen geeignet.
Am Teich wächst "Max Frei" ein Blutstorchenschnabel.
Die Sorte Geranium maculata " Espresso" hat bräunliches Laub - ein hübscher Kontrast zu den lilafarbenen Blüten.
Bei einigen Pflanzen kann ich leider die Namen nicht mehr zuordnen.

Und wie ihr seht passen sie wunderbar zu Frauenmantel. Ich denke meine kleine Geranium Sammlung ist noch lange nicht komplett. Man muss sie einfach mögen diese zarten und trotzdem robusten Pflanzen.

Sonntag, 24. Juli 2016

Kleiner Gartenrundgang

Gerade hatte ich mich nach einigen schönen Tage an die Sommerhitze gewöhnt schon zog wieder ein Regentief über das Moseltal. Am Freitag hatten wir hier unwetterartige Regenfälle. Man siehts dem Garten auch an, die Wasserversorgung in diesem Jahr ist OPTIMAL!!!!!!!
 Einige Kübelpflanzen fanden es allerdings schon zu optimal und sind im warsten Sinne "abgesoffen".
Alles quillt aus den Beeten und ich bin nur noch zum Hochbinden und Abschneiden im Garten.
Zur Zeit mein liebstes Gartenwerkzeug : meine Gartenschere.
Nach dem extrem trockenen Sommer aus dem Vorjahr nun das Kontrastprogramm.
Im meinem Hanging Basket läuft das Regenwasser durch das Vliesgewebe zügig ab- Glück für die Hängegeranie.

Sämtliche Schüsseln und Töpfe bin ich regelmässig am Leeren, auch wegen der Schnacken die sich in solchen stehenden "Gewässern" hervorragend vermehren. Sehr zu meinem Leidwesen, finden sie mich doch zum Anbeissen lecker.
Im Teich liegt zur Zeit ein flachgedrückter Blutweiderich quer auf der Oberfläche.
Im neuen Beet blüht schon der Sonnenhut und die Duftnessel.
Die Montbretienblüten bieten zur Zeit ein feuerrotes Spektakel, die Sorte heisst passenderweise "Lucifer".
Beim Gartenhäuschen ist der Weg kaum noch zu sehen.
Dem  Knöterich und dem Buntblatt "Chameleon" ( Houttuynia cordata) gefällt dieses Wetter.

Lediglich die Hortensien direkt an der Hauswand werden noch per Hand mit Wasser versorgt.
Mal sehen wie es in den nächsten Wochen wettermässig weitergeht......

Sonntag, 10. Juli 2016

Mir gehts so richtig gut,

 denn so ein schönes Frühjahr und Frühsommer hatte ich noch nie. Das sagen auch alle meine Schwestern die schon länger hier wachsen. Fast jeden Tag hat es geregnet und es war auch nicht so heiss wie im letzten Jahr. Denn da  mußte meine Gärtnerin mich jeden Tag giessen und manchmal sogar zweimal. Am Ende der Saison war sie richtig genervt und wollte dann keine neuen Schwestern mehr kaufen und dass obwohl wir ihre Lieblinge sind. Aber dieses Jahr ist alles anders.
Oh, ich habe ganz vergessen mich vorzustellen.
"Sabrina" , ich bin eine Hortensie. Sogar aus Frankreich eingewandert, sozusagen mit Migrationshintergrund.
Meine Gärtner haben mich in der Bretagne gekauft. Ich glaube ja auch sie erinnern sich immer an diesen schönen Urlaub wenn sie mich sehen. Ich weiss auch gar nicht ob ich der Liebling der Gärtnerin bin, ich habe nämlich noch mehr als 40 Schwestern.
So steht sie immer mit unserem Besuch vor dieser Schwester, einer Eichenblatthortensie.
Naja, ich muss zugeben die Blätter sind ja ganz schön, aber meine Blüten sind doch schöner.

oder sie zeigt ihnen die Samtblatthortensie. Die steht im Hintergrund vom Beet, weil sie die Größte von uns ist. Ich gebe ja gerne zu, sie hat sehr schöne Blüten und Blätter.
Direkt in meiner Nachbarschaft steht meine Schwester mit den 2 Blütenfarben. Sie ärgert sich immer weil unsere Gärtnerin ihr Namenschild nicht mehr findet und also namenlos ist. Vielleicht "Bavaria" oder "Peppermint". Wenn jemand sie wiedererkennt, schreibt doch unserer Gärtnerin den Namen.
Gegossen und gepflegt werden wir ja nur von der Gärtnerin. Aber meist einmal im Jahr kommt der Gärtner mit neuen Schwestern heim. Dann hat die Gärtnerin Geburtstag. Der Gärtner ist sehr  praktisch veranlagt und verschenkt selten  frische Blumen sondern lieber uns. Mir solls recht sein.
Diese beiden blauen Schwestern sind auch von ihm.
Links ist die "Libelle" und rechts die Kleine ist die "Bela". Sie sind noch nicht sehr lange hier, erst 4 Jahre.
Die Besucher in unserem Garten bleiben oft vor dieser großen Schwester stehen und fragen nach dem Namen. "Pink Annabell" ist das.
Ihre ältere Schwester die "Annabell"  ist in dem kleinen Waldgartenteil und die kennt fast jeder. Die Gärtnerin hat auch schon einige Kinder von ihr gepflanzt, aus Stecklingen gezogen wie sie sagt.
Ganz grell pinkfarben ist "Leuchtfeuer". Ich sehe sie nie, da sie beim Gartenhäuschen wächst. Sie soll aber sehr robust sein und viele Blüten haben.
Etwas neidisch bin ich ja auf die weißen Schwestern, die mag die Gärtnerin besonders gerne, sowie die "Schneeball"
Aber im Herbst gefalle ich ihr wieder besser, da sind die Weißen nämlich nicht so schön wie ich oder wie die einfachen Ballhortensien.
oder diese komischen Tellerhortensien.
Aber an den schönen Frankreichurlaub zum runden Hochzeitstag, da erinnere  nur ich sie ........


Sonntag, 3. Juli 2016

Arboretum Ellerhoop-Thiensen

Das Gute liegt manchmal näher als man meint. Man muss nicht nach England oder Holland fahren um schöne Gartenanlagen zu sehen. Wir waren nun schon zum 3. Mal im Arboretum Ellerhoop in der Nähe von Hamburg. Ich gebe es sehr gerne zu, ich bin ein großer Fan dieser Anlage. Zum ersten Mal war wir nun im Mai dort.
Ein absolutes Highlight ist der Glyziniengang:
Ganz toll die Kombi mit dem Sternlauch. Eine Pracht in Lila und Violett.
Schon am Anfang vom Garten steht dieses Gartenhäuschen mit den "Buchswolken".
Überall im Garten kann man sich auch Anregungen für den eigenen Garten holen. Es gibt einige Gartenteile mit unterschiedlichem Themen und Sitzgelegenheiten. Von mediteran bis asiatisch sind viele Gartenstile vertreten.
Als wir Ende Mai dort waren blühten große Mengen an wunderschönen Strauch-Pfingstrosen. Durch einen regelrechten Pfingstrosen-Wald konnte man gehen. 
Eine schöner als die Andere.
Aber ein Arboretum wäre keins, wenn nicht auch schöne Bäume dort wären. Mir hat natürlich die Wildwiese unter den Bäumen sehr gut gefallen. Cassia und Dichternarzissen sind dort verwildert worden. 
Zum ersten Mal habe ich auch einen Tibetmohn in Natura gesehen. Eine wunderschöne aber auch schwierig zu kultivierende Pflanze. Natürlich habe ich eine gekauft in der Gärtnerei am Ausgang und natürlich ist sie nicht angewachsen, aber alles andere was mir noch "nachgelaufen" ist schon. Er ist halt eine Diva der Tibetmohn, eine leuchtend blaue Schönheit.
Falls ihr euch wundert wieso es Ende Mai so sonnig dort war, die Bilder sind noch vom letzten Jahr.
Wir waren auch schon im Spätsommer dort, die Gartenanlage sieht da natürlich ganz anders aus. Wer nochmal schauen möchte klickt hier