Mittwoch, 27. April 2016

Die wilden Schwestern

Wer kennt das nicht, in einem Jahr 20 Tulpenzwiebeln gepflanzt im nächsten Jahr hat man vielleicht noch 10 und einige Jahre später meist noch 2 Tulpen im Beet. Was habe ich nicht alles versucht, gedüngt nach der Blüte, nicht gedüngt, in Pflanzkörbe gepflanzt oder auch nach der Blüte ausgebuddelt und im Herbst wieder eingepflanzt. Bei mir hat nichts funktioniert außer Wildtulpen pflanzen. Die wilden Schwestern der Tulpe sind nicht so zickig und kommen treu Jahr für Jahr wieder und vermehren sich auch noch langsam.
Sicher hängt es damit zusammen, daß die Tulpenzwiebeln nach der Blüte absterben und sich eine kleine blühfähige Zwiebel erst in den Achseln der Zwiebelschuppe bildet.
Aber es gibt ja die Wildtulpen:

Tulipa "Tubergen`s Gem" -Tulipa clusiana var. chrysanthra- die Damentulpe
Die Damentulpe ist ca 30cm hoch und ist von der Wuchsform sehr grazil.

Tulipa humilis "Persian Perl"- Zwergtulpe
Sie wird ca 20 cm hoch und wächst etwas kompakter.

Tulipa tarda-Zwergsterntulpe
Auch sie ist ca 20 cm hoch.

Tulipa sylvestris-Weinberg- oder Waldtulpe
Sie war die erste meiner Wildtulpen die geblüht hat und besitzt einen veilchenähnlichen Duft.
Die Wuchshöhe ist auch ca 30 cm.

Niedriger und graziler in der Wuchsform sind sie doch trotzdem schön und vorallem dauerhafter als die großen , hoch gezüchteten Schwestern. Außerdem passen sie auch ganz wunderbar in eher naturhaftere Gärten.
Von den "normalen " Tulpen haben sich die Fosteriana-Tulpen bewährt, sie gelten als wüchsig und verwildern auch.
Meine einzige Sorte "Orange Emperor" ist tatsächlich sehr wüchsig und erscheint seit ca 4 Jahren immer wieder im Beet, ohne Verluste.

Eine kleine Auswahl an Wildtulpen kann man sich in diesem Artikel ansehen.
Einige meiner Wildtulpen sind aus unserer hiesigen Gärtnerei oder von den Schneglöckchentagen im Nettetal, aber im Internet bieten einige Gärtnereien auch Wildtulpen an.

Mittwoch, 20. April 2016

Apfelblütenaktion beim SWR

Die Obstbaumblüte ist in vollem Gang. Bald blühen auch die Apfelbäume und es startet wieder die Apfelblütenaktion des SWR. Bereits zum 11. Mal kann man der SWR- Wissensredaktion den Beginn der Blüte melden. Die gesammelten Daten werden dann Klimaforschern zur Verfügung gestellt.
Ziel der Aktion ist es deutschlandweit Daten zum Klimaverlauf zu bekommen.
Ich mache schon seit Jahren mit bei der Aktion. Eine gute Möglichkeit für Gärtner sich an solch einer wissenschaftlichen Arbeit zu beteiligen.
Mehr Infos gibt es hier
Das Formular um den Blühbeginn zu melden ist hier
Und so sahen meine Apfelblüten letztes Jahr aus. In diesem Jahr dauert es noch einige Tage bis die Blüten sich öffnen.
Und so sieht gerade unser Kirschbaum aus. Er blüht seit 1 Woche.
 Der Zwetschgenbaum blüht auch bereits.



Sonntag, 10. April 2016

Jetzt wird`s bunt im Garten

und es darf auch mal in gelb und orange geblüht werden. Normalerweise nicht meine Farben im Garten.
Nur der Frühling ist die Ausnahme. Da kann es gar nicht bunt genug sein.
Die ersten Tulpen öffnen nun ihre Blüten.
Die Wildtulpe (Tulipa humilis " Persian perl" ) eine kleine Zwergtulpe:
auch die "normalen " Tulpen färben sich schon bunt.
Farblich passt dazu das Epimedium "Orangekönigin". Die dicke Hummel schaukelt regelrecht an der fragilen Blüte. Die Elfenblumen sollte viel öfter gepflanzt werden. Das hübsche Laub ist wintergrün, die Blüten sind schön, außerdem wächst sie gut im Halbschatten, dort wo andere Pflanzen schon streiken. Sie sind schneckenresistend. Was will die Gärtnerin mehr!
Meine Leberblümchen zeigen nun auch Farbe. Ich mag sie gerne diese kleinen blauen Blümchen und sie mögen wohl auch meinen schattigen Garten. Ich habe sie unter Bäume und Hecken gepflanzt.
Auch wenn sie völlig unspektakulär sind, ich mag die kleinen Hornveilchen sehr. Am liebsten die einfarbigen.
Kürzlich habe ich gelesen, wenn man sie nach der Blüte zurückschneidet, könnten sie nochmal austreiben.
Das werde ich doch mal testen.
Schon öfter habe ich Werbung für diesen gestielten Ehrenpreis ( Veronica peduncularis) gemacht.
Eine hübsche blaue  Staude, außerdem sehr robust und sie wächst bei mir seit Jahren auch sehr gut im Topf.
Und tatsächlich hat meine einzige Kamelie auch die erste Blüte geöffnet.
Sie steht in unserem Innenhof geschützt und ist das ganze Jahr draussen. Da macht sich das Weinbauklima doch bemerkbar.

Sonntag, 3. April 2016

Aus die Maus oder ?

Zumindest hoffe ich, daß sie auswandert- die Wühlmaus die es sich bei uns im Innenhof gemütlich gemacht hat. Seit einiger Zeit sind mir im Helleborusbeet in der Nähe vom Teich einige Löcher aufgefallen. Direkt unter dem Vogelhäuschen fällt natürlich immer mal was ab für hungrige Wühlmäuse und so verwundert die Wohnungswahl mich nicht. Aber das Beet ist klein und es regnet nicht meht lange Sonnenblumenkerne von oben und bevor sie Geschmack an den Wurzeln von Helleborus und co findet,  hoffe ich sie mit Buttermilch zu vertreiben. In einer Gartensendung habe ich diesen Tip gesehen.
Verdorbene Buttermilch in den Gang gegossen soll die Wühlmäuse vertreiben. Mal sehen ob es funktioniert.
Ich werde euch berichten.
Fotogen ist die kleine Maus ja schon. Vor einigen Tagen konnte ich tatsächlich morgens einige Fotos machen.
Die Fotoqualität ist leider nicht so gut. Aber die Lichtverhältnisse waren so früh am Morgen noch nicht optimal. Und sie hat sich nur ein kleines Päuschen gegönnt.
In unserem Garten sind aber auch schon Nützlinge unterwegs, so wie diese kleine Blindschleiche.
Sie hat unter einem Moospolster gelegen, als ich etwas Moos zum dekorieren gebraucht habe. Durch die Kälte sind die Tiere noch nicht so beweglich. Sie frisst Schnecken und darf gerne bleiben.
 Im Garten blühen nun schon die ersten Stauden. Das Lungenkraut mit den schönen Blättern mag ich besonders gerne.

Die Elfenblume ( Epimedium warleyense "Orangekönigin") öffnet ihre zarten Blüten.

Die Anemone blanda breitet sich langsam aber sicher aus.
Die Hyazinthen blühen im Garten  nie so üppig wie zum Zeitpunkt des Kaufes, aber trotzdem sind sie noch ein Hingucker und der angenehme  Duft trägt sicher  noch zu ihrer Beliebtheit bei.
Mittlerweile kann man in den Gärtnereien immer öfter auch Schachbrettblumen kaufen. Bisher sind fast alle die ich gekauft habe auch nochmal im Folgejahr erschienen. Sie wachsen bei mir im Gehölzschatten und an einem eher feuchteren Standort.
Nachtrag: wie Elke von " Günstig gärtnern" mir gerade geschrieben hat, ist auf dem Foto keine Wühlmaus zu sehen sondern eine Waldmaus. Sie frisst gerne Samen, Früchte und Knospen ausserdem Insekten. Sie sollte wohl keine größeren Schäden hervorufen. Ich habe mir jetzt nochmal Fotos im Internet angesehen. Wühlmäuse sind wohl etwas größer und haben nur ganz kleine Ohren. Vielen Dank nochmal an Elke, man lernt doch nie aus und sollte vorher besser recherieren, vorallem wenn man noch nie eine leibliche Wühlmaus gesehen hat. Vielleicht hilft die Buttermilch ja trotzdem, den unser Hauseingang ist nur 4m vom Mauseloch entfernt und wer will schon kleine Mäuse als Besucher.