Sonntag, 10. Juli 2016

Mir gehts so richtig gut,

 denn so ein schönes Frühjahr und Frühsommer hatte ich noch nie. Das sagen auch alle meine Schwestern die schon länger hier wachsen. Fast jeden Tag hat es geregnet und es war auch nicht so heiss wie im letzten Jahr. Denn da  mußte meine Gärtnerin mich jeden Tag giessen und manchmal sogar zweimal. Am Ende der Saison war sie richtig genervt und wollte dann keine neuen Schwestern mehr kaufen und dass obwohl wir ihre Lieblinge sind. Aber dieses Jahr ist alles anders.
Oh, ich habe ganz vergessen mich vorzustellen.
"Sabrina" , ich bin eine Hortensie. Sogar aus Frankreich eingewandert, sozusagen mit Migrationshintergrund.
Meine Gärtner haben mich in der Bretagne gekauft. Ich glaube ja auch sie erinnern sich immer an diesen schönen Urlaub wenn sie mich sehen. Ich weiss auch gar nicht ob ich der Liebling der Gärtnerin bin, ich habe nämlich noch mehr als 40 Schwestern.
So steht sie immer mit unserem Besuch vor dieser Schwester, einer Eichenblatthortensie.
Naja, ich muss zugeben die Blätter sind ja ganz schön, aber meine Blüten sind doch schöner.

oder sie zeigt ihnen die Samtblatthortensie. Die steht im Hintergrund vom Beet, weil sie die Größte von uns ist. Ich gebe ja gerne zu, sie hat sehr schöne Blüten und Blätter.
Direkt in meiner Nachbarschaft steht meine Schwester mit den 2 Blütenfarben. Sie ärgert sich immer weil unsere Gärtnerin ihr Namenschild nicht mehr findet und also namenlos ist. Vielleicht "Bavaria" oder "Peppermint". Wenn jemand sie wiedererkennt, schreibt doch unserer Gärtnerin den Namen.
Gegossen und gepflegt werden wir ja nur von der Gärtnerin. Aber meist einmal im Jahr kommt der Gärtner mit neuen Schwestern heim. Dann hat die Gärtnerin Geburtstag. Der Gärtner ist sehr  praktisch veranlagt und verschenkt selten  frische Blumen sondern lieber uns. Mir solls recht sein.
Diese beiden blauen Schwestern sind auch von ihm.
Links ist die "Libelle" und rechts die Kleine ist die "Bela". Sie sind noch nicht sehr lange hier, erst 4 Jahre.
Die Besucher in unserem Garten bleiben oft vor dieser großen Schwester stehen und fragen nach dem Namen. "Pink Annabell" ist das.
Ihre ältere Schwester die "Annabell"  ist in dem kleinen Waldgartenteil und die kennt fast jeder. Die Gärtnerin hat auch schon einige Kinder von ihr gepflanzt, aus Stecklingen gezogen wie sie sagt.
Ganz grell pinkfarben ist "Leuchtfeuer". Ich sehe sie nie, da sie beim Gartenhäuschen wächst. Sie soll aber sehr robust sein und viele Blüten haben.
Etwas neidisch bin ich ja auf die weißen Schwestern, die mag die Gärtnerin besonders gerne, sowie die "Schneeball"
Aber im Herbst gefalle ich ihr wieder besser, da sind die Weißen nämlich nicht so schön wie ich oder wie die einfachen Ballhortensien.
oder diese komischen Tellerhortensien.
Aber an den schönen Frankreichurlaub zum runden Hochzeitstag, da erinnere  nur ich sie ........


Kommentare:

  1. Das hast du aber echt schön geschrieben! Um deine vielen Schattenplätze beneide ich dich, aber dafür hab ich genau so viel Rosen wie du Hortensien hast! Ausgleichende Gerechtigkeit nennt man das und man kann ja auch nicht alles haben :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dagmar,
    das war bis jetzt wirklich ein Sommer, wie Hortensien ihn mögen.
    Du hast ja eine ganz schöne Sammlung! Heute bin ich an einer Hortensie vorbeigekommen, die von Bienen und Hummeln umschwärmt war, es war eine Teller-Hortensie.
    Und danke für deinen netten Kommentar, darüber habe ich mich sehr gefreut.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. ...was für eine Hortensien-Sammlung -wunderschön! Eine tolle Idee, aus der Sicht der Pflanze zu schreiben!
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Meine Güte, was für eine Pracht sich in deinem Garten zeigt mit all diesen wundervollen Hortensien! Ich bin sehr beeindruckt und staune. Bei uns sind die Hortensien erst in den Startlöchern, noch lange nicht soweit.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  5. Ich wußte nicht, dass es so viele sind, einfach herrlich. Sicher bietest du ihnen auch genügend Platz, Dagmar. Hier gehen nur Rispenhortensien mangels Schatten. Ich mag deine sehr, du darfst glücklich darüber sein!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Das freut mich, dass es dir gut geht. Und dass ihr alle soviel Platz habt im Garten. Wie die Gärtnerin das wohl macht.. Deine Schwestern gefallen mir sehr gut, aber dein Blumenkleid ist ja bezaubernd. So jemanden wie dich habe ich bisher noch nicht gesehen. Daneben verblasst auch die Pink Annabell ;)
    Ich wünsche euch einen schönen Wochenstart, ab morgen regnet es wieder ab und zu :)

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöne Sorten sind das, da darf man ruhig stolz sein. Schön geschrieben ist das. Die rose Annabell hab ich auch und die Bella-Anna ebenfalls, sehr geringen Unterschied zwischen den Beiden.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das sind ganz schön viele Hortensien. Eine schöne wie die andere. Du hast Recht, es gibt einige Fotobücher. Man muss halt das Richtige für sich finden.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Dagmar,
    es ist eine ganz wunderbare Idee, die Hortensien "sprechen zu lassen..."
    "Ihre Gedanken und Überlegungen zu hören" und nachzuvollziehen...echt grandios...
    Ein ganz neuer Blickwinkel - und so interessant! Danke dafür!
    Alles Liebe

    Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Über 40 Hortensien! Respekt, das macht mich ein wenig neidisch, wir haben in unserem kleinen Garten "nur" etwas mehr als zehn Hortensien. Wobei ein oder zwei mehr könnten es dieses Jahr noch werden, um ein paar kahle Stellen zu begrünen. Wir haben einen recht schattigen Garten, da bringen Hortensien am zuverlässigsten Farbe rein. Übrigens erfreuen uns gerade die weißblütigen Hortensien im Herbst nochmals mit einer schönen grün-roten Färbung (http://hinterhofgarten.blogspot.de/2015/11/herbst-und-kurzer-ruckblick.html). Weiter viel Spaß im Garten mit dem feuchtwarmen Sommer!

    AntwortenLöschen