Mittwoch, 27. April 2016

Die wilden Schwestern

Wer kennt das nicht, in einem Jahr 20 Tulpenzwiebeln gepflanzt im nächsten Jahr hat man vielleicht noch 10 und einige Jahre später meist noch 2 Tulpen im Beet. Was habe ich nicht alles versucht, gedüngt nach der Blüte, nicht gedüngt, in Pflanzkörbe gepflanzt oder auch nach der Blüte ausgebuddelt und im Herbst wieder eingepflanzt. Bei mir hat nichts funktioniert außer Wildtulpen pflanzen. Die wilden Schwestern der Tulpe sind nicht so zickig und kommen treu Jahr für Jahr wieder und vermehren sich auch noch langsam.
Sicher hängt es damit zusammen, daß die Tulpenzwiebeln nach der Blüte absterben und sich eine kleine blühfähige Zwiebel erst in den Achseln der Zwiebelschuppe bildet.
Aber es gibt ja die Wildtulpen:

Tulipa "Tubergen`s Gem" -Tulipa clusiana var. chrysanthra- die Damentulpe
Die Damentulpe ist ca 30cm hoch und ist von der Wuchsform sehr grazil.

Tulipa humilis "Persian Perl"- Zwergtulpe
Sie wird ca 20 cm hoch und wächst etwas kompakter.

Tulipa tarda-Zwergsterntulpe
Auch sie ist ca 20 cm hoch.

Tulipa sylvestris-Weinberg- oder Waldtulpe
Sie war die erste meiner Wildtulpen die geblüht hat und besitzt einen veilchenähnlichen Duft.
Die Wuchshöhe ist auch ca 30 cm.

Niedriger und graziler in der Wuchsform sind sie doch trotzdem schön und vorallem dauerhafter als die großen , hoch gezüchteten Schwestern. Außerdem passen sie auch ganz wunderbar in eher naturhaftere Gärten.
Von den "normalen " Tulpen haben sich die Fosteriana-Tulpen bewährt, sie gelten als wüchsig und verwildern auch.
Meine einzige Sorte "Orange Emperor" ist tatsächlich sehr wüchsig und erscheint seit ca 4 Jahren immer wieder im Beet, ohne Verluste.

Eine kleine Auswahl an Wildtulpen kann man sich in diesem Artikel ansehen.
Einige meiner Wildtulpen sind aus unserer hiesigen Gärtnerei oder von den Schneglöckchentagen im Nettetal, aber im Internet bieten einige Gärtnereien auch Wildtulpen an.

Kommentare:

  1. Wie herrlich Deine schönen Tulpenbilder, bei uns schüttet es in Strömen und die Tulpen liegen nach dem Wintereinbruch von gestern am Boden. Wie wunderbar solche Bilder zu sehe. Danke und liebe Grüße! Monika

    AntwortenLöschen
  2. Mit Wildtulpen hab ich mich eigentlich noch nie befasst und so ganz allmählich findet sich auch kein freier Platz mehr dafür. Ich hab nur die gelbe Weinbergtulpe und die ist eher zufällig mit einer Erdlieferung in unsern Garten gekommen. Dieses Jahr blüht sie nicht ganz so üppig, ganz im Gegenteil zu den normalen Tulpen von denen ich dieses Jahr so viele hab wie nie zuvor. Dieses Gartenjahr fängt schon seltsam an, bin mal gespannt wie es endet :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Tulpen ich bin auch mittlerweile fast ausschließlich auf verwildernde, sprich botanische oder Wildtulpen, umgstiegen. Seither habe ich wenigstens in jedem Jahr welche. Die anderen verschwinden, oder wechseln ganz frech die Farbe ... bin froh, dass es anderen ähnlich ergeht wie mir. Vielen Dank für die tollen Bilder.
    LG Marion

    AntwortenLöschen
  4. Ja, es gibt für (fast) jedes Problem eine Lösung! Auch die Darwin-Züchtungen blühen zuverlässig wieder- leider gibt es die meistens nur in den Grundfarben rot und gelb.....Aber war tut man nicht für unser Gärtner-Seelenheil ;o))
    Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen