Mittwoch, 25. November 2015

Ramster Garden

Ein kleiner Ausblick auf einen schönen, verwunschenen Frühlingsgarten kann ja jetzt im trüben November nicht schaden. Ramster Garden ist ein klassischer Woodlandgarden der auf einem Landgut mit Gärtnerei angelegt wurde.
Das große Gelände neben dem Gut, mit vielen Wasserläufen und zum Teil im Wald gelegen,  eignet sich ausgesprochen gut für Rhododendron und Azaleenbepflanzung.
In einem verwunschen Tal ist die rote Brücke ein richtiger Hingucker.
Überall üppig blühende Azaleen und riesige Rhododendronbüsche.
Zwischendrin auch mal eine Statue, aber der größte Teil der Gartens ist eher wild und verwunschen angelegt.
Ich mag das ja sehr gerne.
Mitten im Wald dann ein Baumfarn (denke ich jedenfalls) und darauf Storchenschnabel selbst ausgesät. So ganz ohne Erde.
In diesem schönen Garten könnte man Stunden verbringen. An besonders schönen Plätzen waren auch Sitzbänke vorhanden, so kann man das Gelände auch mal ganz in Ruhe geniessen.
In der Nähe des Gutshauses war auch ein kleines Cafe mit leckerem englischem Gebäck und Kuchen. Shortbread mit viel Caramellfüllung und Schokolade habe ich extra nur für euch getestet. Ganz selbstlos natürlich.........

Samstag, 14. November 2015

Der November treibt Blüten

Gerade komme ich aus unserem Garten und bin wirklich erstaunt, was jetzt alles immer noch blüht oder nochmal einzelne Blüten hervorbringt.
Aber seht selbst:
der gefüllte Ranunkelstrauch
 eine Schmucklilie
Rose "Sweet Pretty"
Clematis "Ruby" , allerdings blasser als im Sommer
in verschiedenen Blumenkästen blüht noch der Sommerflor
Die Hortensien sehen auch noch recht gut aus.
Diese weiße unbekannte Sorte habe ich allerdings erst im August geschenkt bekommen und seither blüht sie so üppig.
Eine kleine nur wenige cm große Nelke habe ich auch noch entdeckt:
Es blühen aber auch noch einge Herbstklassiker wie das Hornveilchen und der Wasserdost ( Eupatorium rugosum "Chocolate" ). Diese Wasserdostsorte kann ich empfehlen, sie blüht schon seit Wochen und bringt mit ihrer Braunblattfärbung noch etwas Farbe ins Beet.

Und zum Schluss noch mein absoluter Staudenfavorit in diesem Jahr, ein Knöterich. Er blüht schon seit Monaten. Anny wenn du dies liest, nochmal vielen Dank für den Ableger.
In diesem Jahr ist das Gartenjahr wirklich ganz ungewöhnlich verlaufen, soviele extreme Wettersituationen in einem Jahr. Warten wir ab, was das nächste Jahr bringt. Vielleicht sind das doch schon die Vorboten der Klimaänderung ?

Noch kurz was für Ausflugswillige aus der Region. An diesem Wochenende findet nun schon zum 14 Mal der Kreativmarkt im Altenheim "Buche" in Konz in der Granastraße  114 statt.
Am 14.11 und am 15.11 ist der Markt von 14 h bis 18 H geöffnet.
Es wird Selbstgemachtes wie Bascettasterne, Holzspiele, Acrylbilder, Socken, Kränze und Betondeko,
Schmuck, Karten und Verpackungen, gestrickt. Weihnachtskugeln, bedrucktes Leinen, Lederarmbänder,
Treibholzdeko,Getricktes und Genähtes etc angeboten.
In diesem Jahr geht eine Spende an die Fußball AG Asylsuchender in Konz.
Also wer Lust hat.......


Dienstag, 3. November 2015

Socken übrig ?

Bündchen ausgeleiert, Löcher  oder verfärbt, alles ein guter Grund seinen Socken ein zweites Leben zu gönnen als  Kürbisdeko !!! Und schnell gemacht sind diese Kürbisse auch.




Ich habe in meiner Schublade beigefarbene Baumwollsocken gefunden, aber natürlich geht es mit Socken in allen Größen und sicher sieht es auch schön urig aus, wenn man dicke Männerwollsocken benutzt.
Und das braucht ihr dazu:

Zuerst habe ich das obere Sockenteil abgeschnitten und auf Links gedreht. Dann mit einer Kordel abgebunden. Alles wird dann wieder auf die rechte Seite gedreht und kann so mit Füllwatte oder anderem Material gefüllt werden. In der Bilderfolge sind die Arbeitsschritte von rechts nach links abgebildet zu sehen.
Wenn alles gut gefüllt ist, wird die Öffnung mit einigen Stichen vernäht. Ein kleines Loch für den Stiel aus einem Ast freilassen. Ich habe  dann ca. 3 Mal mit der Nadel zum Kürbisboden und wieder zurück zum Stielbereich genäht um dem Kürbis eine typischere, flachere Form zu geben. Nach dem gleichen Prinzip könnte man natürlich auch kleine Äpfel herstellen, dann wäre dieser Arbeitsschritt nicht nötig.
Aus einem kleinen Draht habe ich dann noch die Ranke geformt, das geht am besten, wenn man den Draht über einen Bleistift zur Spirale biegt. Nun nur noch Zweig und Drahtranke in die Öffnung stecken.
In Form und Farbe passen sie perfekt zu meinen gehäkelten Kürbissen, die ich schon vor einigen Jahren aus Baumwollgarn gehäckelt habe. Wie ihr seht mag ich lieber die beige-braune Herbstdeko. Draußen ist es ja jetzt farbig genug.

Die gehäkelten Kürbisse haben übrigens bei meiner Familie zu lustigen Kommentaren geführt. "Kunstbanausen" sag ich da nur !
Aber mir gefallen sie !!!!!
Unsere Küchenfensterbank ist dann eher natürlich dekoriert worden. Ich mag diese Betonäpfel sehr gerne, sie sind aus einem Floristikgeschäft.