Samstag, 25. Juli 2015

Die Kanne

kann hoffentlich jetzt mal für ein paar Tage eine Ruhepause einlegen.
Stark genutzt in den letzten Wochen sieht sie auch schon entsprechend aus. Ich bin ja ein Fan von Plastikgießkannen, weil sie leicht sind und auch praktischer. Schön sind sie natürlich nicht, auch wenn sie wie hier mal in Blau daherkommen. Die hübscheren Zinkkannen dienen bei uns nur zur Deko. Ich finde sie einfach zu schwer und oft liegen die Griffe schlecht in der Hand.

Die Hortensien im Kübel sind bei dieser Sommerhitze besser zu wässern als die Pflanzen im Beet.
Hier mal die Sorte "Sabrina". Um den Farbverlauf einmal besser zeigen zu können, ist das linke Bild die gerade aufgeblühte Blüte und rechts sieht man die Blüte wenn sie schon einige Wochen alt ist.
Eine schöne Sorte mit rötlichen Blättern beim Blattaustrieb.
Jetzt blühen auch langsam die ersten Rispenhortensien.  "Farbsymphonie" hat außer den schönen Blüten auch attraktive, dunkelrote Stengel.
Samthortensien sieht man noch viel zu wenig in unseren Gärten. Meine ist mittlerweile fast 2m hoch und jetzt wo sie älter ist auch nicht mehr so frostempfindlich. Außerdem nicht ganz so durstig wie Bauernhortensien.
Natürlich bin ich auch wieder schwach geworden und habe mir eine neue Hortensie gegönnt.
Mit solch gedrehten Blütenblättern hatte ich noch keine. Man findet ja immer ein Kaufargument oder?
Meine Montbretie "Lucifer" wird langsam wieder üppiger. Eigentlich sollen sie im Haus überwintert werden, außer in milden Gegenden. Das hat auch lange Jahre gut geklappt. Bis vor einigen Jahren ein starker Frost kam. Während der ganzen Hitzeperiode wurden sie nicht gewässert, solche Pflanzen brauchen wir in Zukunft mehr. Ebenso robust ist  diese Staudenmalve.
Bei diesem Beet muss ich im Herbst mal anfangen umzugestalten. Es wächst einfach alles wild durcheinander.
Jahrelang bin ich schon unzufrieden. Das kennt ihr sicher auch, man möchte dann doch mal das "Problembeet" ändern. Letzten Herbst haben wir auch schon eine andere Gartenecke umgestaltet.

Taglilien möchte ich auch mehr pflanzen, sie sind auch trockenverträglicher als viele andere Pflanzen.
Und zum Schluss noch was Süßes.
Ich habe für die Taufe meiner Großnichte einen besonderen Taufkuchen gebacken, nach einem Rezept von Dr. Oetker.
Reines Hüftgold, aber lecker!

 

Samstag, 18. Juli 2015

Mühlenanwesen in Hentern

Da es auch bei uns kaum geregnet hat in den letzten Wochen, sind die Pflanzen in unserem Garten schwer gebeutelt. Wie bei euch sicher auch.
Jeden Abend mache ich meine Runde durch den Garten und gieße was die Tanks hergeben. Auch eine Art von Sport nur mit Gießkanne. Bald habe ich wohl Arme wie ein Bodybuilder! Aber bei fast 1400 qm und außerdem auch immer abends nach der Arbeit sind dem ganzen Gießen Grenzen gesetzt. Der Garten sieht an einigen Stellen übel aus. Ich hoffe das sich die Pflanzen auch wieder erholen. Mein Plan ist jedenfalls auf Dauer die Kübelpflanzen doch mal zu reduzieren und mehr hitzeverträglichere Pflanzen anzupflanzen. Der Klimawandel läßt grüßen!!!!!Für mich als Hortensienliebhaberin wird das wohl besonders schwer. Immerhin habe ich mittlerweile schon einige Rispenhortensien und die halten diese Hitze besser aus und müssen auch weniger gegossen werden.
Aber ich habe noch Fotos für euch von einem Gartenbesuch zur offenen Gartenpforte  im Juni in einem alten Mühlenanwesen.

Der Garten besteht eigentlich aus mehreren Gartenteilen rund um eine alte Mühle.
In dem wunderschönen Garten sind auch einige wirklich gute Ideen umgesetzt worden.Wie hier z. B. am Sitzplatz, dort wurden Baustahlmatten als Rankgitter benutzt. Preiswert und Praktisch!
Schöne alte Torbögen rund um den Gartenbereich. Das schafft gleich ein ganz anderes Ambiente.
Der Vorgartenbereich wurde auch sehr üppig bepflanzt und in einem anderen Gartenteil war sogar ein kleiner Weiher mit Steg.

Alle Besucher die während meines Besuches da waren haben sich die tollen Hochbeete erklären lassen.
Der Gartenbesitzer hat sich für jeden Zeit genommen. Das Gerüst besteht wohl aus sogenannten Palettenaufsätzen die in Firmen zu bekommen sind die mit Paletten handeln.
Preis pro Hochbeet ca 40 €. Mir hat auch die Anlage der Hochbeete gut gefallen. Symetrisch angelegt und mit Rindenmulchwegen dazwischen. Das finde ich an diesem Konzept der offenen Gartenpforte so klasse.
Man sieht meist sehr schöne Gärten, kann sich inspirieren lassen und oft auch wie hier praktische Anregungen mitnehmen. Außerdem kommt man mit den Gartenbesitzern ins Gespräch.

Mittlerweile gibt es außer der DGGL Klick hier
die unter ihren Landesverbänden die Termine veröffentlichen auch einige regionale Gruppen die Termine für die "Offenen Gartenpforten"anbieten. Leider berichtet zumindest bei uns hier die Regionale Presse über die Termine nur in kleinen Artikeln, die man auch leicht übersieht. Eine Gartenbesitzerin hat uns schon mal zur Begrüßung einen Sekt überreicht, weil sie so freute über den Besuch und dachte es kommt sonst keiner mehr. ( mikroskopischer kleiner Artikel am Tag vorher)Schade, denn das Interesse wird größer. Viel mehr Menschen interessieren sich fürs Gärtnern und würden sicher auch solche Angebote mehr nutzen.
Ich freue mich jedenfalls jedes Jahr aufs Neue über die Möglichkeit über den Gartenzaun in  fremde Gärten zu
schauen.

Sonntag, 5. Juli 2015

Hortensien

Bevor die Hitze meinen Hortensien noch mehr zusetzt möchte ich noch einige Bilder im Bestzustand zeigen. Jetzt bei dieser Hitzewelle mache  ich jeden Abend meine Runden im Garten mit der Gießkanne.
Das sind die Gelegenheiten wo ich mir denke, es wäre besser doch keine mehr zu kaufen.
Dabei sind sie doch so schön.........
Einer meiner Lieblinge ist "Jogasaki Rose". Wunderbar zarte Blüten!
Hier im Innenhof ein richtiger Knaller :eine käftig, pinke unbekannte Bauernhortensien-Sorte.
Die Sorte "Coco" hat schon leichte Sonnenschäden.
Sehr robust und blühfreudig die rosafarbene  "Renate Steininger"
Und hier eine unbekannte Tellerhortensie
Und nochmal die Renate.....
Die neue Schwester der "Annabelle" ist die "Pink Annabelle". Ebenfalls sehr wüchsig.
Eichenblatthortensie - was soll ich sagen: schöne Blüten, tolles Laub, schöne Herbstfärbung, gute Frosthärte.
Was will man mehr ? Sie sollte in mehr Gärten stehen!!!!!
Letztes Jahr kaum Blüten, dieses Jahr üppig am blühen die blaue "Endless Summer".
Diese "Annabelle"  wurde aus einem Steckling im Frühjahr gezogen und ist nun ca 2 Jahre alt.
Im wilderen Gartenteil möchte ich eine ganze Fläche unter Bäumen mit diesen Waldhortensien bepflanzen.
Aus Kostengründen alle durch Stecklinge vermehrt. 4 Stück stehen schon dort, aber es können noch mehr gepflanzt werden.