Sonntag, 23. August 2015

Noch gibt es Aprikosen,

um einen leckeren und ganz einfachen Aprikosenkuchen zu backen. Darum also die Zeit jetzt noch nutzen.
Manchmal schmecken gerade die einfachen Kuchen ohne viel "Gedöns" besonders gut. So wie dieser Obstkuchen den ich auch schon mit anderem Obst wie z. B. Äpfel gebacken habe.

Der Teig ist ein Mürbeteig der eigentlich für Shortbred Kekse genutzt wird.

Die Teigmenge ist für eine Springform mit ca 20 cm Durchmesser.
200 g Mehl
25 g Stärke
125 g Butter
60 g Zucker
ca 1/4 TL Salz
Aus den Zutaten wird ein Mürbeteig hergestellt. Ca. 2/3 der Teigmenge wird für den Boden und den Rand der Form benötigt. Die Aprikosen werden in kleine Stücke geschnitten und mit ca 1 Teelöffel Stärke gemischt und auf den Teig gelegt. Bei anderem Obst wie z. B. Äpfeln kann man auch noch Zucker und Zimt untermischen. Der Boden kann evtl vorher dünn mit Aprikosenmarmelade bestrichen werden. Aus dem restl. Teig einen Deckel ausrollen und auf die Aprikosen legen.
bei 200 Grad  ca. 30-40 Min backen
Seit unsere Kinder "ausgeflogen" sind backe ich auch schon mal kleine Kuchen und so war ich ganz froh über eine kleine aber hohe Springform die ich in einem schönen, holländischen Küchenladen bekommen habe. Obwohl unsere Küchenschränke schon voll sind komme ich leider an solchen Geschäften kaum vorbei!
Im Garten ist es jetzt noch immer ruhig. Ich warte noch etwas ab, bis es kühler wird dann wird dieses Problembeet in Angriff genommen.
Damit wenigstens etwas Farbe dort ist, habe ich einige Töpfe mit Dahlien davorgestellt. Einige Hortensien haben nochmal Blüten nachgeschoben so wie die schöne "Sabrina".

Die blaue Agapanthus blüht schon seit Wochen. Wenn man sie richtig überwintert eine unkomplizierte und treue Kübelpflanze und sie blüht wenn es schon ruhiger wird in unserem Garten. Hätte ich mehr Platz zum überwintern würde ich mir sicher noch mehr kaufen. So aber bleibt es bei dieser blauen und bei einer reinweißen Sorte.

 Seit einigen Stunden ist es bei uns am regnen. Endlich, einmal ergiebiger Regen und kein Getröpfel !
Wir brauchen ihn dringend. Diese Woche habe ich schon wieder jeden Abend gegossen und unsere Regentanks sind immer noch recht leer. Gerade die Hortensien können einmal ausgiebigen Regen gebrauchen.

Kommentare:

  1. Der Aprikosenkuchen sieht lecker aus. Bestimmt hat er gut geschmeckt.
    Dein "Problembeet" finde ich nicht schlimm. Es sieht sehr natürlich aus. Ich bin gespannt, wie Du es neu gestalten wirst.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Solche Problembeete kenne ich nur zu gut, im Moment ist allerdings der ganze Garten das Problem. Es will einfach nicht richtig regnen und daher überwiegen immer noch die Farben Braun und Grün. Eigentlich dachte ich dass meine Rispenhortensien in voller Pracht dastehen würden, aber denen war es einfach zu heiß und zu trocken. Doch nächste Woche ist Gartenmesse in Langenburg, da werde ich mal schauen mit was ich die Lücken füllen kann :-)
    Der Kuchen sieht lecker aus, aber da wir ja auch nur noch zu zweit sind, lohnt es sich fast nicht mehr zu backen

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Problembeet ist das meiner Meinung nach keines, sieht eher nach lauschiger Leseecke aus. Und mit ein bisschen Farbe Natur pur im Spätsommergarten!
    Bin selbst auch auf der Jagd nach ein paar bunten Farbtupfern, denn auch bei mir herrschen derzeit eher Brauntöne, manchmal durchzogen mit etwas Creme und im besten Fall ein wenig Rosa vor. Mit ein paar kräftigen Farben sieht die Sache gleich ganz anders aus :)
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt hab ich einen langen Hals. Heute Morgen hat Mr. W. die Dosen im Kühlschrank verwechselt, meinen Kuchen mitgenommen und mir sein ekeliges Käsebrot hinterlassen. Und dann seh ich deinen Kuchen! Lecker.
    Kürzlich hab ich zwei Agapanthen hergeschenkt, ich hab jetzt nichts mehr zu überwintern, das andere ist winterfest. Hortensien in Kübeln sind wirklich wunderschön, meine Freundin hat auch sehr viele.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Mhhmmm, der Kuchen sieht wirklich fantastisch aus. Ich hätte auch gern ein Stück gehabt, aber über das Rezept freue ich mich auch :-) Was dein Problem-Beet angeht, schließe ich mich den anderen Kommentaren an - ist doch ganz hübsch! Sieht aus wie ein richtiger Dschungel und ist sicher voller Leben. Liebe Grüße, Kathreen von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  6. Lecker, lecker- das wäre gleich was für mich zum Kaffee....Ja, diese Beete haben es ins sich, diesen Ranunkelstrauch habe ich hier auch von meiner Schwiegermutter übernommen und wenn ich könnte....aus allen Ecken treibt der seine Ausläufer-schrecklich! Obwohl er mit Betonplatten umgraben ist....Dann wünsche ich Dir Muse und Zeit zum Werkeln -
    Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen
  7. MEI sooo LECKA schaut der aus,,,,
    wir ham ja selber an MARILLN-BAM
    und des REZEPTAL werd i ma merken
    fürs nächste JOHR,,,gggg
    hob no an feinen ABEND
    BUSSALEE BIS BALD DE Birgit---

    AntwortenLöschen
  8. In Österreich heißen die Aprikosen ja Marillen und so ein Marillenkuchen ist wirklich lecker. Mein Bäumchen hat heuer noch nichts getragen. Vielleicht nächstes Jahr :-) Bin schon gespannt, was Du aus der hergezeigten Gartenecke machen wirst.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Mmmhh, Marillenkuche. Schade das es bei uns dafür nicht reicht. Aber wundervolle , stimmungsvolle Bilder.

    AntwortenLöschen