Samstag, 18. Juli 2015

Mühlenanwesen in Hentern

Da es auch bei uns kaum geregnet hat in den letzten Wochen, sind die Pflanzen in unserem Garten schwer gebeutelt. Wie bei euch sicher auch.
Jeden Abend mache ich meine Runde durch den Garten und gieße was die Tanks hergeben. Auch eine Art von Sport nur mit Gießkanne. Bald habe ich wohl Arme wie ein Bodybuilder! Aber bei fast 1400 qm und außerdem auch immer abends nach der Arbeit sind dem ganzen Gießen Grenzen gesetzt. Der Garten sieht an einigen Stellen übel aus. Ich hoffe das sich die Pflanzen auch wieder erholen. Mein Plan ist jedenfalls auf Dauer die Kübelpflanzen doch mal zu reduzieren und mehr hitzeverträglichere Pflanzen anzupflanzen. Der Klimawandel läßt grüßen!!!!!Für mich als Hortensienliebhaberin wird das wohl besonders schwer. Immerhin habe ich mittlerweile schon einige Rispenhortensien und die halten diese Hitze besser aus und müssen auch weniger gegossen werden.
Aber ich habe noch Fotos für euch von einem Gartenbesuch zur offenen Gartenpforte  im Juni in einem alten Mühlenanwesen.

Der Garten besteht eigentlich aus mehreren Gartenteilen rund um eine alte Mühle.
In dem wunderschönen Garten sind auch einige wirklich gute Ideen umgesetzt worden.Wie hier z. B. am Sitzplatz, dort wurden Baustahlmatten als Rankgitter benutzt. Preiswert und Praktisch!
Schöne alte Torbögen rund um den Gartenbereich. Das schafft gleich ein ganz anderes Ambiente.
Der Vorgartenbereich wurde auch sehr üppig bepflanzt und in einem anderen Gartenteil war sogar ein kleiner Weiher mit Steg.

Alle Besucher die während meines Besuches da waren haben sich die tollen Hochbeete erklären lassen.
Der Gartenbesitzer hat sich für jeden Zeit genommen. Das Gerüst besteht wohl aus sogenannten Palettenaufsätzen die in Firmen zu bekommen sind die mit Paletten handeln.
Preis pro Hochbeet ca 40 €. Mir hat auch die Anlage der Hochbeete gut gefallen. Symetrisch angelegt und mit Rindenmulchwegen dazwischen. Das finde ich an diesem Konzept der offenen Gartenpforte so klasse.
Man sieht meist sehr schöne Gärten, kann sich inspirieren lassen und oft auch wie hier praktische Anregungen mitnehmen. Außerdem kommt man mit den Gartenbesitzern ins Gespräch.

Mittlerweile gibt es außer der DGGL Klick hier
die unter ihren Landesverbänden die Termine veröffentlichen auch einige regionale Gruppen die Termine für die "Offenen Gartenpforten"anbieten. Leider berichtet zumindest bei uns hier die Regionale Presse über die Termine nur in kleinen Artikeln, die man auch leicht übersieht. Eine Gartenbesitzerin hat uns schon mal zur Begrüßung einen Sekt überreicht, weil sie so freute über den Besuch und dachte es kommt sonst keiner mehr. ( mikroskopischer kleiner Artikel am Tag vorher)Schade, denn das Interesse wird größer. Viel mehr Menschen interessieren sich fürs Gärtnern und würden sicher auch solche Angebote mehr nutzen.
Ich freue mich jedenfalls jedes Jahr aufs Neue über die Möglichkeit über den Gartenzaun in  fremde Gärten zu
schauen.

Kommentare:

  1. Ich sehe, deine Pläne sind auch meine. Nur wem geben wir die Kübel, wenn alle reduzieren wollen?;))
    Das Mühlenanwesen ist wunderschön.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die Hortensien sind nichts für diese ständigen Dürren. Auch die Astilben habe ich schon reduziert, oder besser: sie sind irgendwann verschwunden. Tolle Gartenbilder aber trotz Trockenheit!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Der gezeigte Garten ist wunderschön und die Idee, Palettenaufsätze als Hochbeet zu verwenden ist geradezu genial. Ich mußte nur so richtig herzhaft lachen, dass ich nicht schon selbst drauf gekommen bin, denn diese Dinger werden in unserer Firma ständig gebraucht. Deshalb bedanke ich mich bei dem unbekannten Gartenbesitzer und bei dir fürs Zeigen und auf die Sprünge helfen.
    GlG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  4. Mir gefallen diese Gärten in denen mit Steinen gestaltet wurde, egal ob nun eine Mauer oder ein Bogen daraus entstanden ist. Teilweise findet man ja noch richtig alte Mauern, aber eher selten und dann wohl auch nur in ländlichen Gegenden.

    Kübelpflanzen reduzieren? Hm, wo fange ich an und bei was höre ich auf??????

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wirklich ein ganz toller Garten und die Steine - ein Traum, ich liebe das sehr.
    Ich habe schon vor einigen Jahren auf Trockenheit liebende Pflanzen umgestellt, bis auf die Hortensien, die können nicht genug bekommen. Rispenhortensien habe ich auch zwei Stück und werde wenn, auch eher diese bevorzugen, obwohl ich ja meine Annabelles liebe.
    GlG Christina, die jetzt mit Wurzel gassi gehen will (beim Regen, der seit gestern ununterbrochen da ist)

    AntwortenLöschen
  6. Das sind wirklich wunderbare Bilder. Das mit dem Ändern der Gartenbepflanzung habe ich auch schon im Kopf. Mir sind jetzt praktisch alle Hortensien kaputt gegangen (die haben aber auch von Anfang an falsch gesessen). Und ich werde mich auch an verschiedenen Stellen im Garten auf Pflanzen beschränken, die Trockenheit und hohe Temperaturen abkönnen.
    Lieben Gruß
    Elke
    ___________________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  7. Auch ich finde, daß die Offene Gartenpforte eine tolle Einrichtung ist. Dafür dürfte man ruhig mehr Reklame machen, weil die Gartenbesitzer ja auch tagelang damit beschäftigt sind, ihren Garten von der besten Seite zu zeigen. Mit diesem merkwürdigen Wetter war das in diesem Jahr eine große Herausforderung. Und wenn dann niemand kommt, kann man schon traurig sein. Das ist so, als wenn unter einem Post steht 'Keine Kommentare'. Man nimmt aus jedem Garten etwas mit. Leider waren es bei mir in diesem Jahr erst vier Gärten. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen