Sonntag, 30. November 2014

Adventsgartendeko-ein Jutetannenbaum

Eigentlich waren die geschenkten, alten Kaffeesäcke ja als Frostschutz für die Blumenkübel gedacht, aber ich hatte jetzt die Idee noch eine weihnachtliche Gartendeko daraus zu basteln. Das Material ist gut für die Außendeko geeignet und läßt sich außerdem auch einfach für diesen Zweck verarbeiten.
Außer den Kaffeesäcken, braucht man
nur noch etwas dickere Äste (gerne auch krumme! ), Moos,
 Sand oder  Kies,
Kordel und Schleifenband, ein
Pflanzgefäß, eine robuste Schere und eine große Stopfnadel .


Zuerst habe ich die Tannenbäume doppelt ausgeschnitten.
Sie werden dann nur übereinandergelegt und grob mit einfachen Stichen am Rand umsäumt.
Das Pflanzgefäß wird mit Sand oder Kies gefüllt um den Ästen Halt zu geben. Dieses Metallgefäß was ich hier benutzt habe stammt aus der Küchenabteilung des großen  schwed. Möbelhauses und ist eigentlich zur Besteckaufbewahrung gedacht. Da es ein Metallsieb als Bodeneinlage besitzt, ist es auch gut zum Bepflanzen geignet.
Die Tannenbäume werden nur noch auf die Äste gestülpt, unten mit einer Schleife zugebunden und in den Kasten gesteckt.
Mit Moos abdecken, vielleicht auch mit Tannenzapfen-Fertig!!!


Mittwoch, 12. November 2014

Schlosspark Dennenlohe

Jetzt im Herbst ist eine gute Zeit um mal wieder in fremde Gärten zu gucken.
Im September waren wir zum ersten Mal im Schlosspark Dennenlohe. Das Gelände ist sehr weitläufig und man ist einige Stunden in einem abwechslungsreichen und z. Teil naturnah angelegten  Park unterwegs.
Direkt hinter dem Eingangsbereich biegt man in eine verwunsche Waldlandschaft ab. An schönen alten Bäumen und über verschiedene Brücken geht es am Wasser entland zu einigen kleinen Inseln.

Das Mondtor führt in den privaten Parkbereich der nur an bestimmten Tagen geöffnet ist.














Schöne alte Gehölze überall.
Könnte dies eine Magnolie sein ??











Überall sind schöne Ausblicke auf den kleinen See, wie hier auf der Birkeninsel.

Mehrere kleine Inseln reihen sich aneinander und am Ende ist ein kleiner Teich.
Wir hatten Glück und sind gerade zur Lotusblüte dort gewesen.










Der Schosspark hat wohl übers Jahr verteilt mehrere Blütenhöhepunkte wie z.B. die Rhododendronblüte. Wir konnten die Heideblüte am Wurzelweiher sehen. Überall sind alte Wurzelstöcke, was dem ganzen ein uriges Aussehen verleiht.

Von dort aus geht es durch einen Schilfweg zum neu gebauten Bhutantempel. Er liegt auf einer kleinen Anhöhe. Man hat von dort eine gute Übersicht über große Parkteile.



















An einem Bachlauf wuchsen verschiedene Herbstzeitlosen-Sorten.














Direkt daneben ein schöne kleine Hortensiensammlung am Hortensienufer, hauptsächlich Rispenhortensien.









Schönes Fotomotiv ist  hier die kleine Steinbrücke. Sieht fast aus wie in England oder ?
Zum Abschluss haben wir uns noch Kaffee und Kuchen im Marstall neben dem Parkbereich gegönnt. Hier sitzt man wunderschön in einem Innenhofbereich und einem schönen idylischen Gartenbereich mit alten Obstbäumen.
Beim Marstall ist auch ein Oldtimer Museum. Leider an dem Tag unseres Besuches geschlossen.
Herr Gartenverbandelt hätte es nach dem vielen Grün (!!) sicher gerne besucht.
Uns hat dieser Schoßpark sehr gut gefallen, er ist in vielen Teilen sehr natürlich angelegt, keine klassischen Blumenrabatte oder geschniegelte Beete.
Mehr Info zum Schosspark und den diversen Veranstaltungen die dort übers Jahr stattfinden
gibts hier 

Noch eine kurze Info für alle Leser hier aus unserer  Region.
An diesem Wochenende (15. u. 16.11) findet der
13.Konzer Kreativbasar im Altenheim "Buche" in Konz, Granastr.114  statt
Geöffnet ist der Kreativmarkt Samstag und Sonntag von 14h-18h.
wie immer gibt es schöne handgemachte Produkte zu kaufen z.B. Getöpfertes, Genähtes, Gesägtes, Gefädeltes, Gestricktes, Geklebtes, Geschraubtes, Gebackenes.......
Ein Teil des Erlöses geht an den Verein
Papillon der sich um Kinder krebskranker Eltern kümmert.


Sonntag, 2. November 2014

Novembergarten

In den letzten Tagen war es ja hier im Blog etwas ruhiger, aber dafür waren wir im Garten aktiv.
Ich habe einiges umgepflanzt, ein neues Beet vorbereitet, außerdem Narzissenwiebeln und andere Zwiebeln   versenkt und massenweise Laub gerecht. ( jedes Jahr wundere ich mich immer wieviel Laub so in einem Hausgarten anfällt !!!!!)
Tatsächlich sind jetzt doch nochmal 
einzelne Rosen am Blühen,
wie hier die robuste
 "Rosarium Uetersen".
Zu dieser Zeit freue ich mich über jede
Blüte.














Farblich würde gut das
europäische Pfaffenhütchen dazu passen, es hat sich allerdings selbstversamt und einen Platz im wilden Gartenteil ausgesucht.










In diesem Gartenbereich hat auch in den letzten Tagen eine Baumfällaktion stattgefunden.
Herr Gartenverbandelt hat mit einem unserer Freunde zusammen diese Tanne gefällt.
Ursprünglich war es mal ein Weihnachtsbaum, der dann aber in Vergessenheit geriet. Er wurde immer größer und hat dann auch  andere Bäume bedrängt.











Zuerst wurden die unteren Äste entfernt und zumindest vorerst mal aufgestapelt. Vielleicht nutzt ein Tier sie in den nächsten Wochen noch als Winterquartier.

Richtig licht und hell ist es nun wieder dort. Der Walnussbaum bekommt auch wieder mehr Licht. Und ganz nebenbei ist auch noch Brennholz angefallen.


Besucher hatten wir auch im Novembergarten. So wie es aussieht nicht ganz uneigennützig aber leider vergeblich. Das Vogelhäuschen ist nämlich zur Zeit leer.










Die Fuchsien sind noch ganz üppig am blühen. Eigentlich ist es immer schade, denn  wenn es in den nächsten Tagen kalt werden sollte, muss die Blütenpracht noch abgeschnitten werden bevor sie in den Keller kommen.


Zum Glück  ist diese Dahlienknospe wohl nicht von den Schneckenhorden entdeckt worden.












Als wares Blütenwunder hat sich vollkommen unerwartet diese
Hebe entpuppt. Im Herbst kaufe ich schon mal vereinzelt Heben um sie in die Balkonkästen zu pflanzen.Ich mag die Pflanze wegen ihrer Blattstruktur ganz gerne. In diesem Sommer hat nun zum ersten Mal eine Hebe geblüht. Vermutlich hat der milde Winter und die Wetterkapriolen im Frühjahr dazu beigetragen.
Sie blüht nun schon seit dem Hochsommer unermüdlich und die kleinen weißen Glöckchen sehen auch noch gut aus.


Und zum Schluss noch ein Bild zum Thema Moos im Garten.
Mein aus Paketschnur gehäkeltes
Körbchen vom Frühjahr hat nämlich durch das feuchte Herbstwetter bedingt einfach Moos angesetzt.
Sieht doch witzig aus oder?