Sonntag, 31. August 2014

Park der Gärten Bad Zwischenahn 2. Teil

Vor einigen Wochen habe ich euch ja schon einmal mitgenommen in den Park der Gärten (klick).
Hier sind nun die Bilder von einem anderen Gartenteil. Auch hier wieder Schaugärten, allerdings in einem anderen Stil, eher natürlicher, so wie dieser sehr große Schaugartenteil. Ernst-Pagels Garten, nach dem bekannten Staudenzüchter benannt und natürlich auch mit vielen Stauden bepflanzt.
 
Das dekorative Gartenhäuschen steht auch in diesem Garten. Die Bepflanzung vorwiegend in blau-violett Tönen. Dazwischen immer wieder Gräser oder auch schöne große Hostas.


Die Strandkörbe sind bestens für eine Pause geeignet, so mitten im Park.
Man mag gar nicht mehr aufstehen!











Ein Schaugarten  war wie ein Schrebergarten angelegt.
Mir hat hier die holzverkleidete Wassertonne gut gefallen. Mal kein schödes Plastik!












Weidendeko mal etwas anders, aber sehr schwungvoll.











Bei diesem selbstgebauten Brunnen möchte ich euch auf das dekorative Glaselement aufmerksam machen, ich denke es waren ehemals Olivenölflaschen. Gute Idee finde ich, man muss nur lange genug sammeln.
Traumhaft schön dieses kleine schattige Tälchen. Da sieht man mal wieder auch Schattengärten können mit der richtigen Pflanzenauswahl toll aussehen. Vor allem die Farne bringen richtig Struktur in die Bepflanzung.
Auch Wasserratten werden nicht vergessen. Hier ein Beispiel für ein Schwimmbecken im Garten, was ich persönlich immer für schwer integrierbar in der Gartenplanung halte. Sie sehen ja oft eher wie ein Fremdkörper in den Beeten aus.

Es gibt ja bei uns leider nicht so viele Schaugartenanlagen, darum lohnt sich auch für Gartenneulinge auf jeden Fall ein Besuch im Park der Gärten.

Mittwoch, 20. August 2014

Hortensiensommer 2. Teil

Hortensien gehören auf jeden Fall zu den Gewinnern im diesjährigen eher ungewöhnlichen Sommer.
Keinerlei Schneckenschäden im Vergleich zu ihren Konkurentinnen zu dieser Zeit den Dahlien, die zumindest in meinem Garten meist ziemlich "abgefressen" aussehen. Und die eher kühleren Temperaturen mit regelmäßigem Regen gefallen ihnen auch sehr gut.
Samthortensien (Hortensia aspera) sieht man in unseren Gärten leider viel zu selten, dabei sind sie sobald sie im Garten gut eingewachsen sind relativ frosthart und blühen  zuverlässig. Meine Samthortensie ist mittlerweile ca 2m hoch und bieten einen guten Sichtschutz an der Grundstücksgrenze.

Als echtes Blühwunder hat sich in den letzten Jahren "Renate Steiniger"
erwiesen, außerdem hat sie eine schöne Herbstfärbung.
Ja, Herbstfärbung !!! Viele Hortensien sind schon im Herbstmodus.









"Twist-n-shout" ist eine Tellerhortensie aus der Endless Summer Collection.
Sie ist schon länger in der Herbstfärbung und sogar das Laub ist schon rot gefärbt.











"Farbsymthonie"-
das besondere sind die dunkelroten Stiele bei dieser Rispenhortensie.













"Pink Annabelle" ist genauso wüchsig und robust wie ihre weiße Schwester.
Sogar wie bei mir im großen Kübel!










Ein weiterer Klassiker ist die weiß-hellgrüne Rispenhortensie "Limelight". Die sehr dichten Blütendolden eignen sich hervorragend für Trockengestecke und Kränze ebenso wie die "Annabell".
was man so alles damit machen kann seht ihr hier(klick)


Tellerhortensie "Libelle" und daneben die Bauernhortensie "Bela"













Blaue Hortensien habe ich nur wenige im Garten. Eine davon ist die
"Libelle"









Ich mag ja auch sehr gerne die gefüllt blühenden Hortensien. Da kann ich kaum vorbeigehen wenn ich eine in der Gärtnerei entdecke. Hier ist "Etolie Violette" . Über die Frosthärte kann ich noch nichts sagen, ich habe sie erst seit dem letzten Jahr und der letzte Winter war ja sehr mild.


Einfach ein Hortensiensommer oder !!!!!!

Sonntag, 3. August 2014

Heute mal im eigenen Garten

Nach der ganzen Gartenreiserei möchte ich euch heute mal wieder in meinen wilden Garten mitnehmen. Durch das gartenfreundliche Wetter mit regelmäßigem Regen ist alles noch sattgrün. Das haben auch schon die Schnecken gemerkt und fressen sich noch munter durch die Beete. Meine beiden Sterndolden sind kahl bis auf die Stengel.
Der Garten fängt nun auch farblich an sich zu  verändern,  hin zu satteren Farben.
Die Hortensie"Leuchtfeuer" verblasst schon etwas. Dafür öffnen sich die ersten Blüten der Rispenhortensien.
Die Farbkombi am blauen Gartenhäuschen gefällt mir gut und bisher habe ich noch nicht bereut so eine leuchtend blaue Farbe gestrichen zu haben. Man macht sich ja doch im Vorfeld einige Gedanken wegen der Farbwahl eines so großen Häuschens mitten im Garten.




Im Beet direkt gegenüber die wunderbare
Staudenclematis "Eclipse". Im Vergleich zu ihren rankenden Schwestern scheint ihr unser Garten zu gefallen. Außerdem scheinen Schnecken sie auch nicht zu mögen!!!

Zur Zeit ein großer Vorteil im Garten!










Rund um den Teich stehen die meisten Kübelpflanzen, dort ist auch unserer Wasseranschluss und in der Sommerhitze freue ich mich über jeden Meter den ich beim Gießkannenschleppen sparen kann.
Wir sammeln das Regenwasser in Tanks (insgesamt 3500 l ) und Herr Gartenverbandelt hat mir einen  Wasserkrahn installiert in den das Wasser aus den Tanks gepumpt wird, so kann ich die Kannen auch besser füllen. Vermutlich wären wir sonst schon pleite angesichts der großen Anzahl an Kübel, Kästen und den vielen diversen Ablegern in kleinen Töpfen die Frau Gartenverbandelt so hortet!!!!
Die Dahlien stehen bei uns ja auch in Kübeln wegen der Schnecken und so entfällt auch die lästige Ausbuddelei im Herbst. Aber dieses Jahr hat die Kübelwirtschaft leider auch nicht viel genutzt. Bei einigen Sorten sind die Blütentriebe abgefressen.




Von einer lieben Arbeitskollegin bekam ich im Frühjahr die alten Weinkisten geschenkt. Eigentlich war es eine schnelle Lösung bis zum entgültigen Standort, aber es gefällt mir so gut, sie bleiben dort.
















Die winterharten Fuchsien
(Fuchsia magellanica) blühen nun auch.













Der Blauregen am Hauseingang ist regelrecht explodiert und hatte noch nie so viele Blüten bei der Nachblüte wie dieses Jahr.

Die langen blütenlose Triebe
schneide ich nun laufend zurück.








Neu in meiner Kübelpflanzensammlung ist diese Wachsblume (Chamelaucium uncinatum) Sie soll im Winter ins Haus, da sie nicht frostfest ist, denn ursprünglich stammt diese Pflanze aus Australien. Bisher kannte ich sie nur aus den Blumenstäußen der Floristen. Bin mal gespannt wie sie den ersten Winter bei mir übersteht.