Donnerstag, 27. Februar 2014

Schneeglöckchentage im Oirlicher Blumengarten

Glück gehabt! Die Rosenfreunde Trier hatten eine Fahrt zu den Schneeglöckchentagen im Nettetal am vergangenen Wochenende organisiert und ich hatte den letzten Platz im Bus ergattert.
Diese besondere Veranstaltung interessierte mich schon länger, aber ist auch nicht gerade in unserer Nähe.
Viele Aussteller auch aus den Niederlanden oder England bieten Schneeglöckchen, Lenzrosen und eine Vielzahl von anderen Frühjahrsblüher an. Viele Pflanzen waren mir ganz unbekannt oder ich kannte sie nur aus Büchern. Also eine Chance für begeisterte Gärtner auch einmal an ausgefallenere Exemplare oder natürlich für alle Schneeglöckchenfans an begehrte Sammelobjekte zu kommen.
Natürlich bin ich auch mit vollen Tüten heimgekommen, aber davon mehr im nächsten Post.
Zusätzlich zu dem Gartenmarkt kann man den sehenswerten Garten der Fam. Waldorf besichtigen, den

Oirlicher Blumengarten


Im diesem Garten kann man
eine große Zahl an Schneeglöckchen und auch sehr viele Lenzrosen bewundern.
Besonders gut hat mir dieses gelb-weiße Schneeglöckchen gefallen.
Natürlich waren alle beschriftet, aber ich wollte nicht in die Beete um die Etiketten lesen zu können. Also alles ohne Sortennamen.




Der Garten ist in leicht absteigenden
Terrassen angelegt und wirkt sehr
natürlich durch die verwendeten
Materialien, was mir sehr gut gefallen hat.













Alle Lenzrosen im Garten waren schon voll erblüht. Eine schöner als die Andere.












Die Winterlinge scheinen hier optimale Bedingungen zu haben.
Hier kann man gut sehen wie gut man die Frühlingsblüher unter Bäumen anpflanzen kann.












Überall sieht man, wie gut die verschiedenen Schneeglöckchen und Lenzrosen miteinander kombiniert werden können und wie
schön ein Garten auch schon im Februar ausehen kann.

Für mich ein Ansporn meinen eigenen Garten auch mit mehr Frühlingsblühern zu bepflanzen.






Soviele verschiedene Sorten Schneeglöckchen und beim näheren Betrachten kann man auch als Laie die Unterschiede sehen.








Für mich hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt. Zum ersten Mal habe ich bei der offenen Gartenpforte auch einen Garten im Februar besichtigt und nicht im Sommer wenn alles blüht. Für alle Gärtner die sich einmal intensiver mit der Gartengestaltung im Frühjahr beschäftigen möchten, bietet dieser Garten viele Anregungen. Für alle Schneeglöckchenenthusiasten sowieso!
Man konnte hier  auch Schneeglöckchen kaufen und wer sich noch ausführlicher mit dem Thema beschäftigen möchte  kann sich das Buch "Schneeglöckchen-Zauber in Weiß" von Günther Waldorf kaufen.
Außerdem habe ich festgestellt das die " Rosenfreunde" immer wieder im Jahr Ausflüge und auch Fachvorträge anbieten. Man muss kein Mitglied sein um mitzufahren. Vielleicht schaut ihr mal bei euren Ortsgruppen vorbei , es lohnt sich sicher. Gleiches gilt sicher auch für andere Vereine wie die Staudenfreunde etc.


Mittwoch, 12. Februar 2014

Freude, Frust und Staunen im Februargarten

Eigentlich wollte ich heute nur den trockenen, freien Nachmittag nutzen um endlich das restliche Laub auf den Gartenwegen aufzukehren.
Aber auch im Februar ist es wie sonst auch, einmal angefangen sieht man  noch mehr Arbeit im Garten.
Als Freude empfinde ich im Moment, daß schon viele Pflanzen anfangen zu blühen. Endlich geht es los.
Die Gartensaison kann beginnen.



Auch wenn einige Blüten etwas angefressen aussehen. Ich habe ja bereits darüber geschrieben, schön sind sie dennoch- die ersten Lenzrosenblüten.









Die Schneeglöckchen öffnen jetzt auch die ersten Blüten.
Hier eine gefüllte Sorte.












Sobald die Blüten abgeblüht sind  möchte ich die Horste teilen und weiter im Garten anpflanzen.
Mein Wunsch sind  noch mehr Schneeglöckchen im ganzen Garten.












Auch wenn es eine "Wilde" ist ,
die stinkenende Nieswurz ist jetzt schon voll am blühen und auch wenn die Blüten eher unscheinbar sind, nur grün mit rötlichem Rand,  gefallen sie mir gut. Die Staude ist pflegeleicht und hat außerdem auch schönes Laub über das ganze Jahr.







Auch ein Grund zur Freude, die
Elfenblume (Epimedium).
Das Laub sieht immer noch sehr hübsch aus, auch über die kalte Jahreszeit hinweg.
Sobald die ersten Blüten sich zeigen, schneide ich das Laub des Vorjahres vorsichtig ab.






Gestaunt habe ich auch heute nachmittag, ganz unbemerkt hat die Rose "Golden Border" , sonst eher ein Sorgenkind, Blütenknospen gebildet.
Falls die milde Witterung anhält, wird das sicher die erste Rosenblüte in diesem Jahr werden!!!!!!








Zum Thema Frust könnt ihr den Inhalt des Kübels sehen:
die wirklich gemeine Brombeere!
Seit Anfang unseres gärtnerns hier im Garten kämpft Herr Gartenverbandelt treu an meiner Seite gegen die Übermacht der Brombeeren. Bisher ist das Brombeerproblem aber eher im Frühling und Sommer ein Thema gewesen.
Wie man an dem üpig grünen Laub sehen kann, sind sie jetzt auch im Februar kaum zu bändigen. Würden wir nicht laufend  die Triebe entfernen könnte wir unseren Garten bald  " Brombeerwald" nennen und uns mit der Machete einen Weg bahnen. So wüchsig sind nicht viele Pflanzen. Auch wenn sie gesund sind und gut schmecken, was zu viel ist ist zuviel.
Mittlerweile neige ich schon zu Verfolgungswahn und entsorge die Pflanzen nicht mehr über unseren Kompost sondern nur noch in die Mülltonne.
Zum Schluss noch ein Bild der Erle, sie ist mit ihren schönen Fruchtstände auch jetzt ein Hingucker.

Nach einigen Stunden Wintergartenarbeit hat sich schnell wieder ein zufriedenes Gefühl eingestellt.
Ihr wißt sicher was ich meine, das gute Gefühl was sich eingestellt wenn man im Garten  gearbeitet hat.

Dienstag, 4. Februar 2014

Ludwigsburg- Blühendes Barock Teil 2

In diesen Tagen wo im eigenen Garten nicht so viel passiert möchte ich euch nochmal Bilder vom wunderschönen "Blühenden Barock" in Ludwigsburg zeigen.
Wir besuchten die Gartenanlage im Juli letzten Jahres.
In der Nähe des Bauergartens befindet sich ein idyllischer Schattengartenbereich mit vielen Hostas. Als wir dort waren fand gerade ein kleines Konzert in diesem Teil des Gartens statt. 


Der Bauergarten ist klassisch mit Wegkreuz angelegt. In den Beeten Gemüse, Obst  und blühende Pflanzen.










Dieser Gartenteil ist etwas versteckt aber doch direkt neben dem Schloß. Viele Bänke laden zum Rasten ein, fernab vom Trubel des restlichen Gartens.












Im klassischen Barockstil ist der Parkbereich vor dem Schloß. Viele Sommerblüher sind in den Rosenbeeten angepflanzt.


Im hinteren Parkbereich gibt es einen Kräutergarten.
Die Kräuter wachsen in diesen hübschen Steinhochbeeten, dadurch wird ein mediteranes Ambiente geschaffen.









Direkt daneben befindet sich eine kleine Ausstellung an alten Gartengeräten. Alles sehr dekorativ arangiert.








In den angrenzenden Gewächshäuser waren hauptsächlich Geranien. Auch hier alles zum Hingucken schön!
Da möchte man doch direkt selbst so ein Prachtstück von Gewächshaus im Garten haben.


Fühlt man sich hier nicht wie im Süden?














Auch ein kleiner japanischer Gartenteil fehlt nicht.











Das historische Kinderkarusell ist von vielen Stellen aus zu sehen:


Zum Schluß noch ein Foto vom etwas natürlicher gestalten Parkbereichs, wie immer hat mir dieser Teil am besten gefallen.
Wer noch mehr Bilder sehen möchte kann hier klicken.

Das "Blühende Barock" ist den meisten von uns ja aus der Gartensendung
Grünzeug bekannt, trotzdem macht es Spass diesen Garten auch mal zu besuchen. Der Name täuscht vielleicht etwas, aber man sieht nicht nur Barockgärten sondern kann auch ein Menge Anregungen aus anders gestaltenden Gartenteilen mitnehmen. In mehreren Parkbereichen gibts auch für Kinder etwas zu sehen, so z. B. einen größeren, mehrteiligen Märchengartenbereich mit Spielplatz etc.