Sonntag, 7. September 2014

Die Sonne machts

Also ganz ehrlich, in den letzten Wochen war ich mit unserem Garten so gar nicht zufrieden.
Durch das Regenwetter hatte keine Rose eine Nachblüte und der Garten wurde durch die nasse Witterung von ganzen Schneckenhorden überfallen. Außer einigen Staudenschäden ist auch meine Dahlienblüte fast komplett ausgefallen. Diese Biester verspeisen am liebsten die frischen Blütentriebe. Eigentlich dachte ich das Problem durch das Pflanzen in Kübel besser in den Griff zu bekommen, aber dieses Jahr war auch das umsonst. Doch gerade die Dahlien bringen immer noch etwas Farbe in meinen Garten zu dieser Zeit, denn wenn die Hortensien schon verblassen wird es gedämpfter mit den Farben im Garten.
Aber nach einigen Sonnentagen mit warmen Temperaturen hat eine Blüte der Sorte "Omega"es doch noch geschafft:



Und tatsächlich sind jetzt auch noch einige Rosen am nachblühen.
Hier die wunderbar zarte
 "New Dawn"











"Ghislaine de Feligonde"  wurde erst im  Frühjahr an den Rosenbogen gepflanzt und ist jetzt doch schon zum 2. Mal am blühen.
Sie wird ja immer als sehr robust beschrieben.














Die Engländerin "Abraham darby" ist sonst immer zuverlässig am nachblühen und meist auch noch recht üpig, aber dieses Jahr ließ sie sich auch bitten. Bei der 2. Blüte sind die Blüten nicht mehr so stark gefüllt und hängen daher auch nicht so stark nach unten wie im Frühsommer.



Die Passionsblume ist eine meiner liebsten Kübelpflanzen. Sie blüht unermüdlich und ist sehr robust.
Hätte ich mehr Überwinterungsmöglichkeiten, ich hätte sicher auch andere Sorten.








Endlich ist die alte Suppenterrine mal wieder bepflanzt worden.
Nach einigen Versuchen mit Balkonpflanzen habe ich nun Hauswurz eingepflanzt.










Sogar ein Rhododendron blüht nun zum 2. Mal .
Azaleen und Rhododendron hatten hier an der Mosel sicher dieses Jahr außergewöhnlich gute Wachtumsbedingungen. In normalen Sommern müssen sie immer mal wieder bei großer Hitze und Trockenheit gewässert werden. Dieses Jahr war es natürlich nicht notwendig.
















"Pink Beauty" ist noch richtig kräftig gefärbt.
Im Gegensatz dazu geht  die
"Yogasaki Rose" schon grün in den Herbst:

 
 "Diamond Rouge" ist eine meiner neueren Rispenhortensien-Sorten. Die Blüten sind mehr pinkfarbenen gefärbt, eine richtig gute Alternative zu den normalen Bauernhortensien bezüglich Robustheit und Frosthärte.
Der wilde Wein an der Hauswand färbt sich nun auch schon rot. Irgendwie ist das für mich immer das Zeichen, daß der Herbst jetzt wirklich da ist.

Kommentare:

  1. Liebe Dagmar,

    an der Verfärbung Deines wilden Weins sieht man es wirklich, der Herbst ist schon angekommen - bei uns war zwar heute noch einmal ein Badetag, aber trotzdem sind auch hier die Zeichen des Sommerendes unübersehbar.
    Ich denke im nächsten Frühjahr werde ich auch eine Passionsblume pflanzen - die Blüten sind einfach traumhaft schön.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Heuer ist es mit den Schnecken besonders schlimm!!! Ich weiß nicht, wieviele ich schon gekillt habe! Meine Hostas sehen übel aus - auch die im Topf! Ich überlege schon, mich ganz von ihnen zu trennen, weil mir das einfach zu dumm ist! An Dahlien wage ich mich erst gar nicht heran! Das ist zwar schade, aber es gibt doch einige Pflanzen, die die Schnecken in Ruhe lassen und das finde ich einfach entspannter!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  3. ahhhhh bei mir is de VERWANDSCHAFT;;;
    von deine SCHNECKEN;;; de SAUVIECHA;;;
    nix hams überlassn.. von meiner weissen DALIE:
    sooooo blääääär....
    wieda wunderscheeene BUIDLN von deinen GARTEN..
    des gfreit mi immer
    soooo hob no an feinen ABEND

    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  4. Herrliche Bilder! Meine Dahlien-Blüte hält sich in diesem Jahr auch in Grenzen. Sie war viel zu früh und wurde dann abgefuttert. Das ist gemein!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  5. Gestern habe ich noch überlegt, das Dahlien in meinem Garten irgendwie fehlen.... aber ich glaube das lasse ich lieber, die Schnecken haben hier auch so einiges vertilgt.

    VLG Bine

    AntwortenLöschen
  6. Deine Rosen sind auch die, die bei mir gerade nachblühen, aber seeehr verhalten!
    Wir müssen das Wetter nehmen wie es ist. Schnecken sind schlimm in diesem Jahr, gestern hab ich wieder Körner gestreut. Ich hab mir gerade eine getopfte Dahlie gekauft, kaum daheim, sehe ich, viele Blüten sind braun. Hoffentlich blüht wenigstens noch etwas an ihr.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Von den Dahlien hab ich mich ganz verabschiedet, mir war das ewige ein- und ausbuddeln einfach zu lästig. Ein Teil der Rosenzeigt noch eine zögerliche Nachblüte und wenn die Astern nicht wären, sähe es im Garten doch schon ganz schön öde aus. Aber das kennen wir ja, denn schließlich ist es jeden Herbst das gleiche Lied :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  8. Auf den Bildern sieht dein Garten ja immer wunderschön aus. Ja der Liebe Sommer, wo ist er geblieben. Ich wünsche Dir einen guten Herbst. Und noch viele Blüten bis zum ersten Frost!
    Mara- Tiziana

    AntwortenLöschen
  9. Dalien sind eine meiner Lieblingsblumen, aber dieses Jahr! Wenn das so ist und sie bloß aufgefressen werden, dann werd ich sie mir auch nicht im Topf holen. Ich werd jetzt mal trotzdem ein paar Dinge über Dalien in meinem Blog schreiben.
    Liebe Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  10. Da scheine ich ja wirklich Glück zu haben, meine Rosen zeigen durchweg eine tolle Nachblüte, es duftet herrlich im Garten. Der viele Regen hat sogar 5 Rosen wieder aus der Veredlungsstelle austreiben lassen, die ich letztes Jahr schon abgeschrieben hatte, weil sie im Winter davor erfroren waren. Die Dahlien (im Topf) habe ich mit 8 Wochen Verspätung erst ausgeräumt, das haben sie aber gut weggesteckt, die Schnecken sind wohl vorher alle in den Garten abgewandert, so daß die Blätter und Blüten komplett in Ordnung sind. Weißt Du, daß es wunderbare winterharte Sorten von Passionsblumen gibt? Die - soweit ich mich erinnere - an ihren Klettergerüsten auch immergrün bleiben.

    Hier wird auch der wilde Wein rot und gestern sind die ersten Kraniche übers Haus Richtung Süden geflogen, meine gute Laune gleich mit. Hoffentlich müssen wir dieses Jahr nicht so früh einräumen.

    Liebe Grüße
    Lisda

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Dagmar,
    ich könnte mir einen Spätsommer ohne Dahlien gar nicht vorstellen, ihre Farben sind jetzt schon ein Highlight im Garten und auf der Terrasse. Wir hatten hier auch eine gewaltige Schneckeninvasion dieses Jahr, wobei ich vor allem im Frühjahr viele Stauden und Gemüsepflanzen vor ihnen retten musste. Momentan sind zwar auch noch viele von ihnen unterwegs, aber zum Glück haben sie es jetzt nicht mehr auf die Stauden abgesehen. Meine Dahlien, die ja auch in Töpfen stehen, sind abgesehen von ein paar harmloseren Knabbereien an einer (wobei ich den Übeltäter schnell unterm Topf entdeckt habe), wie immer gut davon gekommen. Zeitweise wurden die Blüten zwar von Ohrwürmern stark zerfressen, aber das hat sich nach einer Weile gelegt.

    Dein Garten ist auch ohne Dahlien wunderschön. Ich mag die im Herbst verblassenden und verwaschenen Farben sehr. Das letzte Bild hat es mir besonders angetan!

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  12. Also Deine Bilder finde ich fantastisch, aber ich weiss nur zu gut, dass man selbst das ganze viel kritischer betrachtet. Mein Garten war auch Opfer der Schnecken und des vielen Regens, er sieht im Moment aus wie sonst erst im Oktober.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen