Donnerstag, 29. August 2013

Internationale Gartenschau Hamburg

Auch im Urlaub kann man der Gartenleidenschaft frönen und Gartenanlagen oder wie in unserem Fall eine Gartenschau besuchen. Wir waren in der letzten Woche in Hamburg-Wilhelmsburg in der IGS.
Die Schau hat uns gut gefallen und wir haben einen schönen Tag auf dem Gelände verbracht, voller Anregungen, wenn ich auch sagen würde die IGA in Rostock 2003 hat mir besser gefallen und die Vielfalt der Gärten in anderen Ländern ist dort viel mehr präsentiert worden als in Hamburg.
Die Hamburger Gartenschau hat meiner Meinung nach mehr den Charakter einer "normalen BuGa" und die internationelen Gärten sind eher als kontinentale Schaugärten gezeigt worden.
Auf jeden Fall ist meine Kamera heiß gelaufen und hier nun einige Bilder aus Hamburg.

Anfangen möchte ich mit dem kleinsten Garten auf der Schau:
dem Schlaglochgarten

An dem kleinen hellgrünen Spielzeugauto kann man die wahre Dimension dieses Gartens erahnen!!!!







Besonders gut haben mir die Sommerbeete, die mit vielen Gräsern bepflanzt waren, gefallen. Von bunt bis weiß, gelb, blau oder rot waren viele Beete auch in monochromen Bepflanzungen zu sehen. Sehr spektakulär!
Die Nähe zu der Nordsee und die Verbundenheit der Stadt zu Häfen und Schiffahrt war auch an einigen  Stellen zu sehen, wie man an 
diesen Blumenschiffbeeten sehen kann.

An dieser Bepflanzung hat mir gut gefallen, daß auch weniger bekannte Pflanzen verwendet wurden.
Überall waren auch entsprechende
Pflanzenetiketten vorhanden.
Sehr gut für interessierte Gärtner!









Hier finde ich die abgeblühten Blütenstände des Brandskraut sehen sehr orginell aus über der Bepflanzung mit der weißen Waldaster (Aster divaricatus). Ein gutes Beispiel dafür, daß auch Abgeblütes sehr attraktiv wirken kann.


Dieser Schattenstaudenbereich lag am Rande des Geländes, von vielen Besucher sicher weniger beachtet, dafür aber sehr schön  bepflanzt und ein gutes Bespiel für den eigenen Garten.














Der kleine See ist eine schöne Kulisse für dieses  Beet.







Im Gelände selbst bzw. am Rand waren auch Schrebergärtenanlagen, die z. Teil besichtigt werden konnten.
Hier ein schöner Hintergrund vor dem natürlich bepflanzten Beet unter den hohen Bäumen.














Wer möchte kann mit dieser Bahn über das Gelände fahren, kostet aber leider extra und bei dem Eintrittspreis von
21 € wird es dann auch schnell noch teurer.




Wer gerne Gartenschauen besucht, wird sicher mit einer Fülle von Anregungen zurück kommen. Zur Zeit ist dort auch eine Dahlienbeetanlage voll am blühen und die Anlage von Schaugräber ist auch wirklich sehenswert.  Das Gelände ist sehr weitläufig und abends war ich richtig "platt". Nur leider waren die internationalen Gärten, die mir auf der IGA Rostock so gut gefallen hatten leider gar nicht dort vertreten.
Mehr Infos gibts hier
Die Anfahrt durch S-Bahn und Zug bietet sich an, denn der Bahnhof liegt direkt in der Nähe des Eingangs.

Donnerstag, 15. August 2013

Katz`sche Garten

Manchmal hat man das Glück und findet ganz zufällig eine schöne Garten- oder Parkanlage einfach so im Vorbeigehen. So ein Glück hatten wir beim Besuch von Gernsbach im Schwarzwald. Beim Schlendern durch die hübsche Altstadt fiel uns im Ortsplan ein kleiner Garten auf- der Katz`sche Garten. Dieser kleine Garten wurde an der Murg  privat von einer Familie am Anfang des 19. Jahrhundert angelegt und genutzt.
Im Stil des Spätbarock soll der Garten von einem italienischen Gartenbauarchitekten entworfen worden sein.
Einige exotische Bäume und Palmen und auch Skulpturen sind in dem kleinen Garten zu finden.
Direkt am Eingang befindet sich ein kleines, ornamentales Beet.
Eine schöne Sitzgelegenheit ist direkt an dem kleinen Gebäude. Dieser obere Gartenteil ist sehr stark mediteran angelegt und man könnte meinen man wäre in Italien.
Am Rand des kleinen Gartens ist im Halbschatten noch ein idyllisches Eckchen, es wird wohl von den Gärtnern als Arbeitsraum genutzt. Der Garten ist nicht sehr groß, aber nach der Restaurierung und Wiedereröffnung 2001 ist hier ein hübsches Kleinod inmitten der Stadt entstanden. Wenn man eine Weile hier ist kommen richtig Urlaubsgefühle auf, was bestimmt auch an den Palmen liegt die überall wachsen.
Und so wundert es auch nicht, daß die Gernsbacher selbst auch diesen Garten fleißig nutzen.
Wir wurden von einigen netten Senioren, die die Sitzgelegenheiten an der Murg nutzten,  ganz lieb angesprochen und der Garten und Gernsbach incl. Schwarzwald wurde uns wärmstens empfohlen. Ich mag diese Begegnungen mit so heimatverbundenen Menschen sehr gerne und ich finde als Tourist profitiert man oft davon. Außerdem mag ich solche unkompliziert, komunikative Menschen.
Direkt unter dem oberen Garten ist ein schmaler etwas natürlich angelegter Gartenstreifen mit schönem Blick auf Gernsbach und die Murg.

Wer in der Nähe  von Gernsbach ist, für den lohnt sich ein kleiner Abstecher in den Katz`schen Garten.
Mehr Infos findet ihr hier
Und wer sich auch noch wie Herr Gartenverbandelt für Unimogs interessiert kann noch gleich einen Besuch im Unimog-Museum in Gaggenau einplanen. Und wer so einen Besuch schon vorweg einplant, kann vielleicht einige Pluspunkte beim oft schwer schuftenden Gartengehilfen bekommen!!!!   :) :)

Montag, 5. August 2013

Lässige Sommertage

Also ich gebe es zu, bei dieser Hitze hier beschränkt sich die Gartenarbeit bei mir aufs abendliche Gießen nach der Arbeit und Gartenzeitungen lesen, am liebsten mit einer Tasse Kaffee. Größere Arbeiten müssen noch etwas warten, bis die Temperaturen wieder angenehmer sind. Ein Garten sollte ja auch mal für erholsame  Pausen genutzt werden oder ?
Bei den Hortensien ist auch außer gießen jetzt keine Pflege notwendig. Wasser brauchen sie allerdings reichlich. Was man von den Hauswurzen in der alten Regenrinne hinter dem Sitzplatz nicht behaupten kann. Die Regenrinne ist vor Jahren beim Renovieren übrig geblieben. Da nur wenig Erde darin Platz hat, mußten genügsame Pflanzen gepflanzt werden.


Am Teich gibts jetzt auch ein ruhiges
Plätzchen, natürlich neben einer Hortensie. Hier die hübsche "Romance".









Ebenfalls in kräftigem Blau blüht die "Renate Steiniger". Die  Blüten sind sehr stabil und halten diese tolle Blaufärbung schon seit einigen Wochen.


Der Sommerflieder hat jetzt seine schönsten Blüten, gerade die weißen Sorten sehen im Abblühen nicht immer so attraktiv aus. Bei den kleineren Sträuchern mache ich mir oft die Arbeit und schneide die abgeblühten Blüten ab, er treibt gut noch mal nach.








Die Taglilien kommen jetzt sehr gut über die heißen Tage, was man von der zerrupften Hosta daneben leider nicht behaupten kann.  Dieses Jahr habe ich wieder mehr Schneckenfraßschäden an den Hostas. Sicher lag es an dem verregneten Frühjahr.























Die ersten Herbstanemonen blühen auch schon, sie haben sich mittlerweile gut etabliert, so gut sogar, daß ich welche ausgraben muss, sie unterdrücken gerne kleinere Stauden in der Nachbarschaft.







Die ersten  Dahlien sind nun auch schon am blühen, hier die
"Neva Lotus Sunset 1"
Sie ist toll als Hingucker in Gestecken oder Sträußen wie  hier













Ein schönes Pärchen:
die Rispenhortensie "Grandiflora" und eine Buschmalve.










Und nutzen soll man diese schönen Sommertage auch für schöne Kaffeepausen im Garten , der Herbst kommt noch früh genug. Ganz bestimmt!