Sonntag, 27. Januar 2013

Grüner Wohnen !

Bei der Floriade in Venlo im letzten Jahr wurde das Thema "Grüner Wohnen" mal etwas außergewöhnlich interpretiert. Eine ganze Wohnung nur in "Grün". Wir beginnen mit der Wohnungsbesichtigung im Eßzimmer.

Die Tischdeko steht scheinbar unter dem Motto:
      "Dschungel und Urwald"
















Symetrie muss aber trotzdem sein, der Mensch mag es halt eben nicht zu wild.

















Kleckern ist sicher erlaubt !













Sehr gelungen die Eßtischkronleuchter! Ich finde sie sehen toll aus und würden sicher auch sehr gut in einen schönen Wintergarten passen.












Die Küche -ein großer Kräutergarten.














Und wer noch keine Verwendung für sein altes Sofa hat, findet hier auch eine Inspiration. Vermutlich würde diese Gartendeko für reichlich Gesprächsstoff in der Nachbarschaft sorgen und je nach Toleranz der Nachbarn wird man für künstlerich begabt bis zu gänzlich gartenverrückt eingeschätzt werden.






Die Terrassendeko dagegen ist gar nicht mal so schlecht und könnte wohl in vielen eher modernen Gärten sehr dekorativ wirken.










 Mir hat dieser außergewöhnliche Ausstellungspavillion wirklich  sehr gut gefallen.

Sonntag, 20. Januar 2013

Ventnor Botanic Garden

Unsere Gartenreise nach England im letzten Jahr hat uns auch auf die Isle of Wight geführt. Das milde Klima auf der Insel begünstigt das Wachstum von tropischen Pflanzen und so ist man nicht überrascht hier einen wunderschönen botanischen Garden zu finden mit vielen suptropischen und tropischen Pflanzen.




Ein Rundweg führt über das ganze Gelände und an den einzelnen Gartenteilen vorbei. Direkt neben dem Eingang ist ein mediterraner Bereich angelegt.







Die große Glyzinie dominiert diese Ecke und in den Beeten sind viele verschiedene Wolfsmilchgewächse zu finden.











Überall ragen staudige Natternköpfe
(Echium pininana) aus den Beeten,
zum Teil weit über 2m hoch.
Steine und verwitterte Holzstämme tragen viel zur schönen Gestaltung bei.










Immer mal wieder finden sich auch in diesen Beeten schon Palmen und auch große Zistrosenbüsche.














Wenn man durch den Palmengarten geht, denkt man nicht mehr daran, daß man noch in England ist. Die Palmen haben z. Teil schon beachtliche Größen erreicht.












In vielen Beeten -
    überquellende Pflanzen.
Ich fand das hübsche Eingangsgebäude macht sich auch gut als Hintergrund in den Beeten.












Der Garten besitzt eine sehr große
Sammlung an neuseeländischen Pflanzen.









Die Beete sind auch optisch sehr schön angelegt und man hat nicht das Gefühl durch botanische Sammlungen zu gehen. Im großen Eingangsgebäude ist noch eine kleine Gärtnerei, ein kleiner Laden und ein nettes Cafe mit wirklich leckerem Kuchen( habe ganz selbstlos getestet !) untergebracht. Ganz versteckt im hinteren Parkbereich gibt es sogar einen kleinen Weg direkt zum Meer mit wunderschönem Ausblick auf die Nordsee.
Wer mehr über diesen sehenswerten botanischen Garten lesen möchte findet hier noch mehr Info.

Sonntag, 13. Januar 2013

Zum Lesen-mal etwas andere Gartenbücher

Da im Garten noch nichts Aufregendes passiert, bleibt noch Zeit um schöne Bücher zu lesen. Am liebsten natürlich über den Garten! Gerade habe ich das Buch von
 Kay Sexton "Grüner wird`s nicht "(Mein wunderbares Leben als Schrebergärtnerin) gelesen.
Wer viele gute Tipps über das Gemüsegärtnern erfahren möchte, ist hier richtig. Die Autorin berichtet Interessantes und gibt Ratschläge rund ums Gärtnern im Gemüsebeet. Von Sortenempfehlungen bis zu Tipps zur Fruchtfolge. Nebenbei erfährt man Amüsantes über das Leben in einer englischen Schrebergartenkolonie, was sich wohl kaum viel von einer deutschen Schrebergartenanlage unterscheidet. Der Kampf um die erste eigene Parzelle oder die Aufnahme in die Gemeinschaft wird charmant beschrieben. Immer mal tauchen im Buch auch Rezepte zur Gemüsezubereitung auf. Das Buch ist sicher hauptsächlich für Gärtner interessant. Es ist flott geschrieben und mit ca 250 Seiten auch schnell gelesen. Die Liebe der Autorin zum Gärtnern ist überall zu spüren und wenn sie von nächtlichem Wässern oder Umgraben schreibt, können das viele leidenschaftliche Gärtner sicher gut verstehen.
Das zweite Buch was ich euch empfehlen möchte ist schon etwas älter, aber wirklich lesenswert!
Gartengespräche unter Frauen von Carol Graham Chudley und Dorothy Field.
Es handelt vom Briefwechsel zweier leidenschaftlicher, kanadischen Gärtnerinnen über den Zeitraum von einem Gartenjahr.
Morgens schlendert man mit ihnen beim ersten Gartenrundgang mit und die Freude bei jeder ersten Blüte  oder geernteten Frucht kennt sicher jeder von uns. Ganz besonders wird das Buch dadurch, daß auch Tagebucheintragungen der schwer erkrankten Carol im Buch sind und man spürt deutlich die Kraft und den Lebenswillen den der eigene Garten ihr in schweren Stunden gibt. Überall im Buch wird die Liebe zum Gärtnen deutlich und zum Text passende Bilder fügen sich gut ein. Ich finde dieses Buch wirklich sehr anrührend und lesenswert und habe es auch schon mehrmals verliehen. Es ist sicher ein besonderes Buch und zeigt sehr senibel auch die Kraft die man durch die Natur oder auch seine eigene Gartenarbeit erhält.

Sonntag, 6. Januar 2013

Great Dixter

Für das neue Jahr möchte ich euch nochmals alles Gute wünschen und viel Erfolg bei der Gartenarbeit in diesem Jahr. Wer dazu noch ein paar Ideen braucht vielleicht findet er sie hier in Great Dixter dem wunderschönen Garten von Christopher Lloyd.
Vom Eingang führt ein Weg durch eine Wiese mit Orchideen und anderen Wildblumen direkt zum Herrenhaus. Durch ein kleines Tor betritt man einen Senkgartenbereich. Rechts auf dem Foto kann man gut die historischen Hopfenhäuser erkennen, (zu dieser Zeit mit Baugerüst) die man in dieser ganzen Gegend antrifft so z. B. auch in Sissinghurst.






Weiter geht es durch wilde Wiesen die durch Formschnittgehölze strukuriert werden .












Sieht man sich die Bepflanzung der Wiesen näher an, kann man gut die Orchideen zwischen dem Gras erkennen. Wir hatten Anfang Juni das große Glück sie auch blühend zu erleben.









Vorbei an einem exotischen Gartenteil und der Gärtnerei geht es über diese, mit spanischem Gänseblümchen, bewachsene Treppe zu dem Gartenteil für den Great Dixter so berühmt ist.











Fast überall kann man das Herrenhaus im Hintergrund sehen, da die ganze Gartenanlage sich um das Haus schmiegt.
Zum Fotografieren natürlich ganz wundervoll, von so vielen Perspektiven aus das Haus fotografieren zu können.







Für dieses Beet ist Great Dixter berühmt. Diese 80m lange Staudenrabatte noch Beet zu nennen ist vielleicht untertrieben. Die ganze Rabatte auf ein Foto zu bekommen ist unmöglich. Hat man diese Rabatte im Rücken schaut man auf eine naturnahe Wiesenlandschaft, ein tolle Idee.








Und weiter geht es durch Formschnitthecken hindurch in ein Gartenbereich der nicht auf den ersten Blick zu erfassen ist. Entlang an Hecken oder durch "grüne Tore" gelangt man in verschiedene Beete und zu einem Küchengarten.











Es gibt so viel zu entdecken, ich hätte einen ganzen Tag in diesem Garten verbringen können.














Und überall die schönen
      Topiary.
Ich bin normalerweise kein Fan von vielen Formschnittgehölzen, aber hier wirkt alles durch die üpige, natürliche  Bepflanzung sehr harmonisch.






Dieser Garten ist ein Traum und ganz zu Recht einer der schönsten englischen Gärten. Wer mehr Info möchte, kann sich hier noch weiter umsehen. Nach dem Tod von Christopher Lloyd wird der Garten nun von einer Stiftung betreut. Ein Besuch dieses wunderschönen Gartens lohnt sich auf jeden Fall und wer sich für die wilden Orchideen interessiert kann Anfang Juni Glück mit der Blütezeit haben.