Sonntag, 14. April 2013

Bevor der Sommer kommt

möchte ich euch noch mitnehmen in den Aprilgarten. In diesem Jahr ist ja alles irgenwie anders. Bei uns ist es seit Tagen nun so warm wie in manchen Sommermonaten. Ich habe den Eindruck der Garten hat von graubraun plötzlich in grün gewechselt. Alles scheint nun zu explodieren. Kein Wunder die verlorene Zeit muss nachgeholt werden. An unserem Vogelhäuschen ist nun auch plötzlich viel weniger Betrieb. Da die Forsythien nun blühen habe ich gestern endlich  die  Rosen geschnitten.
An vielen Sträuchern sind nun die Knospen deutlich zu erkennen,
wie bei der Zierquitte. Außer den hummerroten Blüten hat sie  auch wirklich schöne Knospen.










Als sehr unkomplizierte Stauden kann ich das Lungenkraut (Pullmonaria) empfehlen. Sie wachsen bei mir im Halbschatten unter den Kirschbäumen. Diese blaue Sorte kam in einem gekauften Töpfchen einer anderen Staude mit, sozusagen als blinder Passagier.







Als Ableger bekam ich dieses Lungenkraut, ich denke es ist das gefleckte Lungenkraut (Pullmonaria officinalis). Nach der Blüte sind die Blätter über den ganzen Sommer hin attraktiv.
Es hat ganz witzige Synonymbezeichnungen z. B.  blaue Schlüsselblume, Hänsel und Gretel,
Schlotterhose oder Hirschkohl.






Immer noch am blühen ist der
Seidelbast. Er wächst bei mir ebenfalls unter einem Obstbaum und blüht schon sehr zeitig im Frühjahr. Erst am Ende der Blüte erscheinen die Blätter.














Den gestielten Ehrenpreis, er wächst übrigens schon seit Jahren im Blumenkasten, habe ich euch ja schon öfter vorgestellt.







 Bei einem Gärtnereibesuch habe ich durch Zufall ein Töpfchen von Hepatica nobilis (Leberblümchen) ergattert.
Es wächst in der Natur unter Laubbäumen und ich versuche es nun mal unter unserer Felsenbirne im Halbschatten anzusiedeln.












Mit der Schachbrettblume habe ich es vor 2 Jahren bei uns am Teich auch versucht, immerhin schieben sich die Blätter schon raus. Und weil ich so sehr mag habe ich mir noch 2 neue Töpfchen gekauft.







Die Helleboren blühen immer noch, daß kalte Wetter hat schließlich auch seine Vorteile.

Die Schneeglöckchenblüte war in diesem Jahr auch viel, viel länger als sonst.
Das Wetter ist nicht immer nur schlecht!!!!





























Gärtnereienbesuche nach langen Wintermonaten sind leider immer sehr verführerich und weniger gut für den Geldbeutel. So mußte auch noch Töpfchen von den dunkelvioletten Iris reticulata mit.

Aber bei solchen Schönheiten kann man doch kaum wiederstehen.








Sie wird in den nächsten Tagen zu den Balkan Windröschen (Anemone blanda) gepflanzt.












Gestern habe ich auch das erste blühende Veilchen (Viola odorata) entdeckt. Ich habe sie nicht angepflanzt, sie haben sich selbst eingebürgert. Die Samen werden auch oft von Ameisen verbreitet. Da sie überall aus den kleinsten Ritzen sprießen, achte ich immer darauf sie nicht versehentlich zu jäten.





Aber damit ihr nicht denkt es gibt nur blau und dunkelrot im Garten. Hier ist der Beweis auch gelb wird gepflanzt, zumindest im Frühjahr.
Alle im Frühjahr gekauften Narzissen, meist die Sorte "Tete a Tete" landen in der Wiese oder im Beet.
Nachdem Winter kommt man ja kaum an diesen Narzissentöpfchen vorbei , die überall angeboten werden und als Wegwerfpflanze ist sie wirklich zu schade. Ich habe auch schon Narzissen aus dem Kompostbehälter des Friedhofs gefischt und ihnen Kost und Logis geboten. Natürlich gaaaanz uneigennützig!









Und natürlich gibts da noch die Walzenwolfsmilch.







Heute morgen war ich schon früh im Garten unterwegs und habe noch diesen hübschen "Wasserdiamanten" gefunden. So "kostbar" war mein Garten schon am frühen Morgen!!!!

Kommentare:

  1. Danke für die Führung durch deinen Aprilgarten.
    Da bei uns leider noch überhaupt nichts "explodiert" ist, hat das direkt gut getan und hoffnungsvolle Vorfreude geweckt.
    Dein letztes Foto hat es mir besonders angetan, sehr schön!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Wundervolle Bilder zeigst Du uns aus Deinem Aprilgarten!!! Herrlich, Du fischt also auch Blumenzwiebeln aus dem Friedhofskompost (Gärtnerei "Zur Ewigen Ruh")!!! Ich mache das nämlich auch!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Nun erblüht der Garten wirklich. Ich habe in den letzten Tagen auch immer wieder etwas Neues entdeckt. Walzenwolfsmilch gibt es in meinem Garten auch unendlich viel.

    Wirklich tolle Bilder!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen