Mittwoch, 30. Mai 2012

Gärtnerinnenfrust und Lust

Ich habe ja schon aus vielen Gründen die Gartenarbeit abbrechen müssen, aber selten weil unsere Mülltonne schon zu voll war. In diesem Jahr sind viele meiner Rosen voller Rosenblattrollwespen. Nun bin ich schon seit Tagen beschäftigt die befallenen Blätter in die Hausmülltonne zu entsorgen. Nun ist sie voll! Ich habe schon seit Jahren den Eindruck das einige Sorten eher befallen werden, vorallem die Rosen mit etwas weicheren Blättern z. B. Maidens Blush oder Charles de Mills. Manche Sorten scheinen überhaupt nicht zur Eiablage benutzt zu werden. Einige Rosen sind bald ganz "nackisch",
weil ich fast alle Blätter entfernen mußte!!!!Ich glaube dieses Jahr ist der Befall noch schlimmer als sonst, habt ihr auch solche  Probleme mit den Rosen?







Aber genug gejammert ,als Ausgleich gibt es ja noch die Blüten, die sind ja nicht betroffen.  Hier die erste Roseblüte in diesem Jahr "Rose de Rescht".

















Außerdem öffnen immer mehr Pfingstrosenblüten. Ich mag sie wirklich sehr und finde es nur schade das die ganze Pracht nur so kurz ist.
















Nach getaner Arbeit müssen sich Gärtnerinnnen auch mal ausruhen, hier einer meiner Lieblingsplätze. Ihr seht die Aussicht die Frau Gartenverbandelt 
dann aus unserem Pavillion  genießt und sich ein Tässchen Kaffee gönnt.














 

Dieses schöne "Täschchen" ist mir bei einem Kreativbasar direkt nachgelaufen und bei Schuhen und Taschen können Frauen ja angeblich nicht nein sagen!
Ich habe euch schon öfters Photos von unserm Gartenhäuschen gezeigt. Nun aber einmal ein Foto aus einer anderen Perspektive. Herr Gartenverbandelt hatte die gute Idee unsere "Leitersammlung" mittels spezieller Hacken an der Rückfront zu befestigen.
 Nun fällt die lästige Sucherei weg,
da wir sie vorher an verschiedenen Stellen hatten .













 Immer wieder lasse ich im Garten auch einige Wildkräuter stehen, wenn sie mir gut gefallen so wie diese Acker-Witwenblume.
Sie bekommt gerne Asyl, passt sie doch gut mit ihrer Farbe in meine Beete. Sie versamt sich und taucht gerne
auch an anderen Stellen auf.









Die Blüten des panaschierten Giersch sind ganz zart und wirken gut neben Rosen. Dieser Giersch ist nicht so ausbreitungswütig, wie sein wilder Verwandter und er wird von mir zum Teil auch in Kübel gepflanzt.









Von Nachbarn habe ich diese tollen "Zinkbütten" geschenkt bekommen. Sie warten noch auf die Bepflanzung.
Nicht schlecht, wenn  die halbe Nachbarschaft weiss, daß man gartenverrückt ist und außerdem sammelwütig!

Donnerstag, 24. Mai 2012

Im Maigarten

Die Pfingstrosen fangen jetzt nach und nach an zu blühen und  man kann sich gar nicht genug an ihnen sattsehen.
Mit den Jahren werden sie immer schöner und prächtiger. Meine erste Strauchpäonie, leider kenne ich die Sorte nicht, hat mittlerweile  schon 7 Blütenbälle, jede Blüte größer als meine Hand. Als ich sie zum erstenmal an eine andere Stelle im Garten gepflanzt habe, ist die Blüte ausgeblieben, erst nachdem ich sie an eine sonnigere Stelle und tief genug(mindestens 10-15 cm über die Veredlungstelle) gepflanzt habe, wächst sie kräftig und blüht.




Durch den Regen der letzten Tage waren manche Blüten so schwer, daß ich die Äste etwas stützen mußte um zu vermeiden, daß sie abbrechen.












Eine der ersten Staudenpfingstrosen die in unserem Garten blüht  ist
"Dancing Butterfly" .


Wer von Pfingstrosen nicht genug bekommen kann, hier kann man noch  mehr lesen.










Aber auch die Iris fangen jetzt an zu blühen, da der Garten nicht so viele sonnige Stellen hat, habe ich leider auch nicht so viel Sorten.
Gekauft habe ich nur eine einzige Sorte, alle anderen sind Geschenke aus anderen Gärten.















Gerade in der Morgensonne kommen die Blattstrukturen gut zur Geltung.













Und immer noch Akeleien in allen Formen und Farben. Jedes Jahr neue
Überraschungen, wie diese pinkfarbene, eine Blüte wie ein Ballettröckchen!



























Leider sieht man ihn in unseren Gärten viel zu selten- den Gewürzstrauch
(Calycanthus floridus) Der Name ist Programm, die Blüten  riechen  sehr würzig. Der Strauch wächst relativ langsam und ist sehr robust. Schädlinge konnte ich bisher keine finden und den letzten Winter hat er ohne Schäden überstanden. In der Nachbarschaft meiner Eltern steht ein riesiges Exemplar und als Kind hat mir schon diese ausgefallene Blüte gefallen.












Dieses rostige Tischlein, mußte bei dem Gartenmessebesuch im Linslerhof einfach mit, es hat 3 Spitzen und kann so in das Beet gesteckt werden.




Zuletzt möchte ich euch noch zeigen, daß man sogar von Edelpelagonien im November noch Ableger machen kann. Bei Einräumen im Herbst  mußte ich die Pelagonie noch etwas zurückschneiden, es tat mir so leid die Äste zu entsorgen und so habe ich Stecklinge geschnitten. Wie ihr seht hat es geklappt! Beide habe sogar schon Blüten.


Freitag, 18. Mai 2012

Gartenmesse Linslerhof

Auch Gärtnerinnen brauchen Anregungen und da muss Frau nicht lange überredet werden zu einem Gartenmessebesuch.
An diesem Wochenende findet eine Gartenträume Messe auf dem Linslerhof bei Überherrn statt. Da es für uns doch mit einer längeren Anfahrt verbunden ist, besuchen wir die Messe nicht jedes Jahr. Ich mag besonders gerne die Gartenmessen die im Freien und in historischem Ambiente stattfinden, wie auf dem Linslerhof.
Für Bonsailiebhaber und Japanfans















Wasserbehältnisse und Zinkwannen waren ein Thema an vielen Ständen.













Sehr gut hat mir auch dieser kleine
Teich aus einem Fass gefallen.

Kräuterfans kammen auch auf ihre Kosten, sowohl als frische Kräuter(  an diesem Stand gabs eine riesige Auswahl ) sowie in Lebensmittel verarbeitet als Senf etc.










 

Rostige Dekoteile sind nach wie vor ein sehr großer Trend. Eine große Menge an Ständen bieten Rostdeko an.





























Auch große Dekoteile sind an vielen Ständen zu kaufen.









Infos zur Messe hier

Dienstag, 15. Mai 2012

Die Ersten und die Letzten


Noch vor einem Monat konnte ich die erste Tulpenblüte kaum erwarten und nun geht die Blütezeit schon zu Ende, viel zu schnell, aber dafür öffnen sich nun die ersten Pfingstrosenblüten. Die letzte Tulpe der Sorte "Angelique" ist noch im Schatten neben dem  Gartenhäuschen am blühen.
Auf dem Bild ist im Vordergrund noch die lilienblütige Tulpe "Claudia" zu sehen, die aber mittlerweile schon die Blütenblätter verliert. Bei den ersten Tulpen habe ich schon die Blüten abgeschnitten um eine Samenbildung zu vermeiden.





















Die Schöne "Angelique"




Die Vergißmeinnicht blühen in diesem Jahr besonders üppig. Wenn die Pflanzen Samen gebildet haben, nehme ich die abgeblühten Büschel und steue sie über die Beete. Zeitmangel kann auch von Vorteil  sein, denn da ich oft mit dem jäten und hacken nicht hinterher komme (und auch nicht immer möchte !!), haben die kleinen Vergißmeinnichtpflänzchen gute Chancen auch groß zu werden.

Am Kompostplatz, wo natürlich auch immer mal Kompost danebenfällt, ist eine blaue Wolke zur Zeit.

















Die Akeleien tanzen überall durch die Beete. Gepflanzt habe ich keine Einzige. Schon in den ersten Jahren sind sie bei uns eingewandert und haben eine unbefristete Aufendhaltsgenehmigung bekommen. Die Farben variieren von weiß über rosa bis hin zu dunkelviolett. Nach der Blüte lasse ich die Samenstände noch etwas stehen, so daß sie sich selbst versamen können, wem das zu lange dauert, verstreut sie ebenfalls über die Beete.



















Als Ableger habe ich vor 2 Jahren aus einem Garten eine kleine Menge Waldmeister bekommen, die kleine Staude mag es halbschattig und wächst nun im Bereich unter unserem Kirschbaum. In schattigen Ecken  ist sie gut als Bodendecker geeignet.
Nun möchte ich euch auch noch die Ersten zeigen. Die ersten Pfingstrosen!
Leider weiß ich von beiden nicht die Sortenbezeichnung, eine ganze Reihe meiner Pfingstrosen habe ich durch Gartenauflösungen oder Umgestaltungen von Gärten bekommen, immer ohne Sortenbezeichnung und manchmal sogar ohne Farbangabe.
Diese rote Bauernpfingstose hat als erste ihre Blüte geöffnet.














Direkt am nächsten Tag folgte meine erste Strauchpfingstrose. Einfach zu schade, daß diese Pflanzen eine so kurze Blühdauer haben, ich hoffe jetzt nur noch auf Pfingstrosenwetter, kein Regen und nicht zu warm.

Montag, 7. Mai 2012

Hermannshof in Weinheim

Am Wochenende  war ich im Schau- und Sichtungsgarten  Hermannshof in Weinheim. Ich bin Wiederholungstäterin !!!! Ich war schon einmal dort,  vor Jahren im September und ich werde bestimmt wieder dorthin fahren! Dieser Schaugarten ist einfach toll und zu jeder Jahreszeit sehenswert.
Der absolute "Oberknaller"und  im Moment am blühen,
 ist der Glyciniengang :













Überall stehen Bänke um die Pracht auch länger bewundern zu können. Der Duft ist unbeschreiblich. Zwischen den violetten Sorten auch immer wieder weiße . Alles gut beschriftet,  für interessierte Gärtner und Besucher.
Dieses weiße Glycinien-Hochstämmchen steht in einem anderen Bereich, wo zur Zeit viele Strauchpfingstrosen blühen. Eine schöner als die andere.
Am Foto gut zu sehen, es hatte geregnet, schade um die schönen Blüten. Unter einigen Sträucher waren richtige Blütenteppiche.


















Blumenhartriegel in beeindruckender Größe waren überall am blühen.



Im mittlereren Gartenteil beherscht ein großer Judasbaum die Tulpenbeete.
Leider sieht man diese tollen Bäume bei uns nur selten.

Die Farbkombis der Beete sind sehenswert und auch zur Nachpflanzung im eigenen Garten gut geeignet. Alles ist gut beschriftet.
Man findet nicht nur bekannte Pflanzenarten sondern auch viele schöne unbekannte Stauden und Sträucher.



Direkt am Hauptgebäude ein Meer 
von blauen Präriekerzen.















Da unser Garten auch sehr viele schattige Bereiche hat, bin ich immer dankbar für Anregungen, um schattige Beete schöner zu geschalten.
Auf diesem Foto im Vordergrund gut zu sehen, das wunderschöne japanische Waldgras und  im Hintergrund die Hostasorte "Sum ans Substance"





Salomonssiegel in vielen Beeten und die hübschen Hasenglöckchen.



















Knöterich, Wolfsmilch und wieder große Tuffs von Präriekerzen in diesem großen  Beetbereich.





Für alle die gerne einmal den Hermannshof besuchen möchten hier der Link. Besonders toll finde ich das auf der Webseite unter Aktuelles-Was Blüht !, direkt zu erkennen ist, was zur Zeit gerade am blühen ist,  für diejenigen Besucher die wegen ganz bestimmer Pflanzen dorthin möchten. Der Eintritt ist kostenlos!!!! Der Hermannshof liegt direkt am historischen Zentrum von Weinheim und ein Rundgang durch den Ort ist auch empfehlenswert.