Sonntag, 30. September 2012

Grabbepflanzung

Langsam läßt die Blüte der Sommerblumen nach und man kann sich schon Gedanken über die Herbstpflanzung nicht nur im Garten sondern auch auf dem Friedhof machen. Ich habe in den letzten Jahren immer wieder viele Fotos von Grabbepflanzungen auf den Gartenschauen gemacht um Anregungen für die Grabgestaltung zu bekommen. Da dieses Thema sicher viele interessiert und berührt, habe ich einmal einige Fotos zusammengestellt. Vielleicht ist ja eine Anregung dabei, ein Grab mal etwas anders zu bepflanzen.
  
Die ersten Fotos sind
von der BuGa 2011 in Koblenz:






Die Bepflanzung mit Semperviven hat mir sehr gut gefallen und hat außerdem noch den Vorteil  über das ganze Jahr hinweg gut auszusehen.

 Von der Landesgartenschau in
Bingen 2008  sind die nächsten Bilder:

 Aus einer Hallenschau der Landesgartenschau in
Villingen-Schwenningen 2010 ist das,
wie ich finde, sehr schöne Holzkreuz mit einer Sempervivumbepflanzung.







Ebenfalls von der gleichen LGS die letzten Fotos.


Diese Halbkugel besteht ebenfalls aus Sempervivum und ich denke sie ist auch gut nachzupflanzen.

Kommentare:

  1. Das sind wirklich tolle Anregungen! Ich habe zwei Gräber zu bepflanzen, wobei ein Grab eine Steinplatte hat! Da muss man wohl oder übel mit Töpfen arbeiten! Das andere Grab muss sehr pflegeleicht bepflanzt sein, weil es einige Kilometer weg ist und ich nicht ständig hinfahren kann! Das ist gar nicht so einfach!

    Besonders gefällt mir die Bepflanzung mit zwei verschiedenen Bodendeckern, Buchskugeln und einem halbmondförmigen Blumenbeet.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dagmar
    Ja du hast recht, dieses Thema berührt wohl wirklich viele von uns - oder dann vielleicht doch nur die Friedhofsgärtner ...
    Oft hat man ja nur ein kleines Plätzchen zur Verfügung. Ich mag es auch etwas verspielt, aber es darf nicht zuviel drauf sein. Ein Grab mit Hauswurzen bepflanzt finde ich auch sehr schön. Diese Halbkugel - die ist sehr gelungen und kann ja so vielseitig gestaltet werden. Und im Frühling mag ich die Hornveilchen, zusammen mit verschiedenen Gräsern kombiniert.
    Ich wünsche dir einen guten Wochenstart.
    Herzliche Grüsse und habs fein.
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dagmar,
    weisst du vielleicht noch bei Bild 1 und 3 was das für Bodendecker waren????
    Im Frühjahr wollen wir das Grab meiner Eltern auch neu gestalten, da es auf einer Seite letzten Winter zur Hälfte abgesackt war und den rest die Wühlmäuse erledigt hatten - nur die Buchskugeln waren übrig geblieben. Jetzt haben wir erst einmal abwarten wollen, ob es noch einmal nachsackt und nur Jahreszeitlich bepflanzt.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,
      ich bin mir nicht sicher,aber es könnte Cotoneaster dammeri- Kleinblättrige Zwergmispel bzw. Teppichmispel sein. Diese Pflanze habe ich schon sehr häufig als Bodendecker auf Gräbern gesehen, sie wird nur 15-20 cm hoch. Das Problem mit dem Nachsacken hatten wir auch schon. Wir haben schon große Mengen an Erde in den letzten Jahren aufgefüllt.
      LG Dagmar

      Löschen
  4. Die Sempervivum-Ideen gefallen mir sehr gut.
    Dann muss es nur sonnig genug sein, manche Friedhöfe sind ja recht schattig.
    Auf jeden Fall kann man den Gartenschauen immer sehr fantasievolle Bepflanzungen sehen.
    ich glaube, ich würde mit Stauden arbeiten, diese kurzlebigen Wegwerfpflanzen mag ich nicht so.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessantes Thema. Gräber können auch schöne Gärten sein. Manche Menschen mögen - leider - nicht darüber sprechen. Vielen Dank für deine schönen Fotos!

    Sigrun

    AntwortenLöschen