Dienstag, 15. Mai 2012

Die Ersten und die Letzten


Noch vor einem Monat konnte ich die erste Tulpenblüte kaum erwarten und nun geht die Blütezeit schon zu Ende, viel zu schnell, aber dafür öffnen sich nun die ersten Pfingstrosenblüten. Die letzte Tulpe der Sorte "Angelique" ist noch im Schatten neben dem  Gartenhäuschen am blühen.
Auf dem Bild ist im Vordergrund noch die lilienblütige Tulpe "Claudia" zu sehen, die aber mittlerweile schon die Blütenblätter verliert. Bei den ersten Tulpen habe ich schon die Blüten abgeschnitten um eine Samenbildung zu vermeiden.





















Die Schöne "Angelique"




Die Vergißmeinnicht blühen in diesem Jahr besonders üppig. Wenn die Pflanzen Samen gebildet haben, nehme ich die abgeblühten Büschel und steue sie über die Beete. Zeitmangel kann auch von Vorteil  sein, denn da ich oft mit dem jäten und hacken nicht hinterher komme (und auch nicht immer möchte !!), haben die kleinen Vergißmeinnichtpflänzchen gute Chancen auch groß zu werden.

Am Kompostplatz, wo natürlich auch immer mal Kompost danebenfällt, ist eine blaue Wolke zur Zeit.

















Die Akeleien tanzen überall durch die Beete. Gepflanzt habe ich keine Einzige. Schon in den ersten Jahren sind sie bei uns eingewandert und haben eine unbefristete Aufendhaltsgenehmigung bekommen. Die Farben variieren von weiß über rosa bis hin zu dunkelviolett. Nach der Blüte lasse ich die Samenstände noch etwas stehen, so daß sie sich selbst versamen können, wem das zu lange dauert, verstreut sie ebenfalls über die Beete.



















Als Ableger habe ich vor 2 Jahren aus einem Garten eine kleine Menge Waldmeister bekommen, die kleine Staude mag es halbschattig und wächst nun im Bereich unter unserem Kirschbaum. In schattigen Ecken  ist sie gut als Bodendecker geeignet.
Nun möchte ich euch auch noch die Ersten zeigen. Die ersten Pfingstrosen!
Leider weiß ich von beiden nicht die Sortenbezeichnung, eine ganze Reihe meiner Pfingstrosen habe ich durch Gartenauflösungen oder Umgestaltungen von Gärten bekommen, immer ohne Sortenbezeichnung und manchmal sogar ohne Farbangabe.
Diese rote Bauernpfingstose hat als erste ihre Blüte geöffnet.














Direkt am nächsten Tag folgte meine erste Strauchpfingstrose. Einfach zu schade, daß diese Pflanzen eine so kurze Blühdauer haben, ich hoffe jetzt nur noch auf Pfingstrosenwetter, kein Regen und nicht zu warm.

Kommentare:

  1. Zu schön liebe Dagmar, der Einblick in dein Gartenreich. Und wenn ich so sehe, was bei dir blüht, sich ablöst ... tja, dann schaut es bei mir ja ähnlich aus. Derzeit freue ich mich aber auch noch an den ersten Blüten von blauem Storchenschnabel. Und ja, natürlich die Akelei-Feen. Einfach ein Traum.
    Und danke dir für deinen lustigen Kommentar ... :-) nun, die Erweiterung des Sitzplatzes wird ja fast so etwas wie eine Liegewiese = Holzdeck :-). Wird vielleicht auch etwas für die Samtpfoten sein.
    Habs fein und sei ganz lieb gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dagmar
    Deine Gartenbilder sind wunderschön. Die Akelei beginnt erst zu blühen.... Momentan gibt es bei mir noch keine offenen Blüten! Auch die Pfingstrosen sind bei uns noch geschlossen. Heute durften wir nochmals einen ziemlich sonnigen Tag geniessen; doch nun ziehen dicke Wolken auf, die uns die nächste Kaltfront bringen werden.
    Vielen Dank auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dagmar,
    diese Blütenwolken aus Vergißmeinnicht und Akeleien habe ich auch im Garten Eden (muß unbedingt demnächst mal wieder Bilder davon einstellen). Sie dürfen sich auch überall ausbreiten und wenn es zu viel wird, wird ausgezupft (bringe ich aber kaum übers Herz)
    Die Pfingstrosen haben noch ganz kleine Knospen und das wird noch dauern, besonders wo es jetzt wieder richtig kalt ist.
    Deine Bilder gefallen mir sehr gut und die Tulpen sind ein Traum!!!!
    LG Christina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Dagmar, was ich da sehe, gefällt mir alles!
    Ich mache es auch so mit den Akeleien, lasse ihre Samenstände oft lange stehen und das, was dann noch dran ist, verstreue ich auch. Die Pfingstrosen in meinem Garten sind noch knospig, während dort, wo ich wohne, eine halbe Autostunde entfernt, sie schon blühen.
    Die Glasflasche im Beet gefällt mir auch sehr, ich mag das sehr, habe aber auch sehr viele Tontöpfe stehen auf Stäben.
    Ja, und die VGM.....da wartet wieder viel Arbeit.
    Viele reissen sie aus.
    Das mache ich möglichst nicht. Ich schneide sie ab, weil am Grund schon die nächste Generation wächst. Hat natürlich den Nachteil, daß die alte Generation dann dunkle Blätter hinterläßt, die man dann meist auch noch entfernen muß, nach einer gewissen Zeit.
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  5. Wie herrlich alles aussieht! Meine Pfingstrosen haben noch geschlossene Knospen. Ich kann es kaum erwarten, daß sie blühen!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  6. Herrliche Bilder! Vergissmeinnicht blühen bei mir heuer auch sehr üppig, zudem sind sie robust, was bei diesen Temperaturschwankungen nur ein Vorteil sein kann.


    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Bilder und dein blaues Gartenhaus gefällt mir auch. Wie heißt die letze Pfingstrose?
    Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annette,

      leider kann ich dir von der Pfingstrose im letzten Bild keinen Namen nennen. Ich habe sie schon seit Jahren und es war leider keine Sortenbezeichnung dabei. Es ist eine Strauchpäonie. Die Farbe ist wirklich ein Knaller, gell !! :)

      Liebe Grüße Dagmar

      Löschen
  8. Vergissmeinnicht habe ich auch reichlich. Die sind so praktisch: Egal, wann man sich entschließt, sie doch zu jäten, sie haben immer schon für Nachwuchs gesorgt.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen