Sonntag, 31. Juli 2011

BuGa in Koblenz -der zweite Besuch

Vor einigen Tagen war ich ein zweites Mal auf der Buga. Obwohl ich erst einige Wochen vorher dort war, gabs noch genug zu sehen. Dabei habe ich festgestellt, daß wir beim ersten Besuch wohl doch nicht alles gesehen hatten, was bei diesem großen Gelände auch nicht verwunderlich ist. Leider war das Wetter etwas trübe, aber bis auf einige Minuten Regen blieben wir trocken. Großer Vorteil dieses Wetters war : keine Wartezeiten bei der Seilbahn und der Aussichtsplattform und bei vielen Beeten konnte man ungestörter gucken. Außerdem lassen sich die Beete auch oft besser fotografieren ,als in der prallen Sonne.
Erst bei diesem Besuch haben wir die kleinen Dachgärten auf der Festung gefunden:
Gärtchen im römischen Stil
beim Schloß
ebenfalls in Schloßnähe -schattiger Bereich mit Hortensien u. Rhododendren
Staudenbeete auf dem Plateau
Im Festungsbereich sind auch einige kleine Schaugärten angelegt, ich hätte es schön gefunden wenn es einige mehr gewesen wären, besonders gut hat mir ein Gärtchen mit Ruinenresten und kleinen Elfen gefallen:
Ein schöner Wassergarten , ist dieser Garten im moderneren Stil :
Und zum Schluß noch ein paar Staudenbeete, dort fand ich die schönen Pflanzkombis in den Präriebeeten ganz toll. Dort wurden auch eine Reihe Stauden und Gräser gepflanzt die nicht so bekannt sind. Das ist der große Vorteil von den Digitalkameras, man kann gut die Beschriftungen der Pflanzen zusätzlich fotografieren  und muss nicht wie ich das früher immer getan habe mit der Nase in den Beeten und im Schreibblock hängen.

In der Nähe der Seilbahnstation-wunderschöne große Fuchienkübel

1 Kommentar:

  1. Chamomilla, es ist so interssant zu sehen,wie verschieden die Fotos der Bugabesucher sind! Das Ruinenbild ist genau mein GEschmack, erinnert mich an England.
    Trotzdem gehe ich niemals zu einer solchen Ausstellung, weil ich lieber eingewachsene Gärten besuche.
    Deine Bilder gefallen mir sehr!

    Sigrun

    AntwortenLöschen