Freitag, 2. Dezember 2016

Selbstgemachter Tannenbaum und andere Weihnachtsdeko

Als berufstätige Gärtnerin bin ich ja ein grosser Fan von schnell gemachter Deko und wenn möglich soll sie natürlich aussehen. So wie z. Beispiel dieser Tannenbaum, der innerhalb von einer Viertelstunde fertig war. Im Baumarkt hatte ich einen Ständer mit Holzstern und ein Bündel Kiefernzweige gekauft ( Kostenpunkt zusammen 14 €). Die Zweige wurden in ca 20-30 cm lange Stücke geschnitten etwas gebündelt und mit Kordel etagenweise am Stab festgebunden. Für die Spitze habe ich kleinere Äste genommen und die Bindestelle einfach nur mit Karoband kaschiert. Fertig!!
Leider ließ sich das Prachtstück wegen seiner Länge recht schlecht fotografieren, darum ist er durch den Garten "gewandert".

Der Esstisch im Innenhof wird auch jedes Jahr etwas weihnachtlich aufgehübscht.
Und auch der kleine Tisch am Teich bekommt weihnachtlichen Flair und wie ihr seht liebe ich rostige und natürliche Deko nur mit wenig Glitzer, zumindest im Garten.
Auf unserem jährlichen Kreativmarkt im November konnte ich noch eine schöne Deko ergattern. Sie steht im Haus könnte aber natürlich auch draussen stehen. Ich liebe so einfache und doch schöne Deko sehr. Diese Harztöpfe bekommt man mittlerweile in vielen Gärtnereien zu kaufen.

Mittwoch, 23. November 2016

Wassergarten am Sündenborn

Jetzt bei diesem herbstlichen Schmuddelwetter kann man nochmal etwas Farbe gebrauchen. Wir waren im September im Rahmen der offenen Gartenpforte Mecklenburg-Vorpommern im wunderbaren und naturnahgestalteten Garten der Familie Gering.

Was mir an diesem Garten besonders gut gefallen hat sind die vielen Gräser die zwischen die Stauden gepflanzt wurden. Außerdem ist an vielen Stellen die dahinterliegende weite Mecklenburg-Vorpommersche Landschaft in die Gestaltung mit eingebunden. So hat man hier z. B. hier das Gefühl man müsste durchs Tor weitergehen.
So bieten sich auch viele reizvolle Ausblicke in die Landschaft und schaffen so ganz eigene Bilder.
Stauden wie z. B der Knöterich wurden in großen Flächen angepflanzt.
Durch die Auswahl der Stauden wie auch der Wiesenknopf  entstehen sehr naturnahe Eindrücke. An einigen Stellen denkt man gar nicht daran , daß der Garten nicht so von der Natur gestaltet wurde sondern durch Menschenhand angelegt ist. Zu diesem Gartenstil gehört natürlich auch in vielen Fällen  Verblühtes stehen zu lassen. Mir persönlich gefällt dieser Gartenstil sehr gut und auch Jochen Wegner (klick zum Beitrag)dessen Garten wir am gleichen Tag auch besuchten gärtnert in ähnlichem Stil.

Diese Bank fügt sich gut in diesen natürlichen Gartenstil ein. Im Garten sind ausserdem auch kleine Teiche und Wasserstellen.
Mir hat dieser Garten ausgesprochen gut gefallen. Die Familie Gering bietet die Möglichkeit den Garten bei der offenen Gartenpforte oder nach Terminabsprache zu besuchen. Nähere Infos dazu und auch zu den verwendeten Gräsern und Pflanzen findet ihr auf der Webseite vom Wassergarten am Sündenborn (klick)
Zum Schluss noch ein Foto von der Mähnengerste ( hordeum jubatum). Mit etwas Glück wächst sie auch im nächsten Jahr bei uns im Garten, wir bekamen nämlich einige Ähren geschenkt.

Montag, 14. November 2016

Unser Garten in der SWR -Gartensendung - Gärten der Zukunft

Schon im  Juli war ein SWR Filmteam einen ganzen Tag in unserem Garten um für eine Gartensendung zu drehen- ein spannender Tag für uns.

Nun ist es endlich soweit am 

Freitag , 18. November um 21h kommt beim SWR 

"Gärten der Zukunft"

In der Sendung wird über Themen wie Internetnutzung für Gärtner wie z. B Blogs, vertikale Gärten, neue Technik im Garten wie z. B. Rasenroboter etc, berichtet.
Ausser in unserem Garten wurde auch noch im Garten von einem Baden-Würtemberger Blogger gedreht.
Ich konnte Alexander in seinem Hinterhofgarten besuchen und so auch kennenlernen.

 Für uns war es eine tolle Erfahrung. Das Filmteam unter der Leitung der Regisseurin Kirsten Ruppel war supernett und sehr entspannt. Das hat es für uns Laien sehr erleichtert und für eine gute Atmosphäre gesorgt.

Da ich ja fotografierend durch den Garten gelaufen bin, während gedreht wurde, habe ich natürlich viele Fotos vom Kameramann Karsten Radünz und seinem Sohn Kevin der für den Ton zuständig war.
Ganz erstaunlich fand ich, daß auch mit einer ganz kleinen Kamera gefilmt wurde.
Die beiden mussten sich oft in meinen vollen Beeten noch ein Plätzchen suchen.
Und nachdem ich selbst die große Kamera einmal in der Hand hatte, weiss ich was für ein "schwerer" Job das auch sein kann.
Ein Thema bei den Pflanzen im Garten waren natürlich unsere vielen Hortensien aber hauptsächlich ging es natürlich um den Gartenblog.
Ich möchte mich nochmal ganz besonders bei Kirsten Ruppel für den schönen und interessantenTag bedanken und für die tolle Erfahrung die wir machen konnten. Nun bin ich nur noch gespannt wie denn alles als "fertiger" Film aussieht.
von links : Karsten Radünz, Kevin Radünz und Kirsten Ruppel



Nachtrag- die Sendung kann in der SWR Mediathek unter diesem Link angeschaut werden:
Gärten der Zukunft