Mittwoch, 17. Mai 2017

Was jetzt so blüht


Der Garten fordert gerade bei uns viel Arbeitseinsatz. Wir sind laufend in unserer Freizeit dabei mit Züngsler befallene Buchsbäume zu entfernen und dort neue Pflanzen anzupflanzen. An vielen Stellen wird er nicht mehr so aussehen wie früher. Der Boden ist auch immer noch sehr trocken. Der wenige Regen war nicht so ergiebig, aber es soll sich ja ändern in den nächsten Tagen.
Jeden Abend laufe ich mit der Gießkanne zu den neuen Pflanzen. Es soll ihnen ja gut gehen!
So gibts heute mal wenig Text aber viele Fotos :
Geum rivale "Mai Tai"
Geranium him.  "Johnssons Blue"
Bitterwurz- Lewisia cotyledon

Geranium phaeum "Samobor"
Allium "Purple sensation"
Wiesenraute -Thalictrum aquilegifolium

Mittwoch, 10. Mai 2017

Der Garten der Hostafreundin

Vor einigen Tagen hatte ich das Glück den wunderbaren Garten einer Hostaliebhaberin zu besichtigen. Pünktlich zu Beginn des Besuches begann es zu regnen, was aber wahre Gartenbegeisterte nicht ausbremst. Nach der langen Trockenperiode im April ist Regen zur Zeit mehr als willkommen.
Und nun hereinspaziert ins Hostareich:
Ich mag es ja ganz besonders gerne wenn ich einen "fremden" Garten besichtige und es überall etwas zu entdecken gibt. Und das ist hier in diesem Gartenparadies so.
Neben den zahlreichen Hosta auch einige Stauden die ich noch nicht kannte oder bisher nur selten gesehen habe. So macht das "Gucken " von Gärten besonders viel Freude.
Die Hosta sind überall in den Beeten geschickt verteilt und so fällt die Sammelleidenschaft nicht sofort ins Auge. Nur an wenigen Stellen sind viele Hosta nebeneinander gepflanzt.

Späte Tulpen blühten noch in den Beeten ebenso wie einige Wildtulpensorten.
Diese farblich ausgefallenere Pflanzkombi mit der zierlichen Tulpe ( Tulipa buttalini "Bronze Charm" ), der Heuchera und dem Günsel  hat mir besonders gut gefallen. Es muss ja nicht immer knallig bunt sein.
Die Gärtenerin hat ein gutes Gespür  für Blattformen so sind in diesem Hangbeet auch viele unterschiedliche Heucheras und Kaukasusvergißmeinnicht mit ihren hübschen Blätter gepflanzt.
Da sieht das Beet auch noch nach der Blütezeit sehr atraktiv aus.

Diese hübsche, grazile  Tulpe schwebte geradezu über das Beet.

Neben den vielen Hosta in den Beeten gab es natürlich auch Hosta in Kübeln, wie hier eine kleine Gruppe von verschiedenen Sorten.
Ein großes Hangbeet wurde mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Storchenschnäbeln angepflanzt.
Ein gute Idee finde ich, und zur Blütezeit bestimmt eine Augenweide.
Ich mag diesen Garten und die Art wie er bepflanzt sehr. Ich war schon zum zweiten Mal dort zu Besuch und weiß daher, dass er auch im Sommer wirklich sehenswert ist.
Mit einer Tüte voll Ableger fuhr ich glücklich nach Hause.
Vielen Dank nochmal dafür und für die Erlaubnis Bilder aus dem Garten zeigen zu dürfen.





Sonntag, 30. April 2017

Buchsbaumzünsler, Frost und andere Herausforderungen

Wie fast überall war es auch bei uns an der Mosel frostig in den letzten Tagen. Dachte ich zuerst noch es gäbe leichte Schäden haben doch mehrere kalte Nächte hintereinander mehr angerichtet.
Unser über 20 Jahre alte Walnussbaum hat nur noch schwarze Triebspitzen und fast alle Bauernhortensien und meine grosse Samtblatthortensie die im Garten selbst wachsen haben Frost abgekommen. Alle die im Innenhof sind, sehen erstaunlich gut aus. Ausserdem sind wie immer die Rispenhortensien am robustesten. Dort sind keine Schäden erkennbar.
Während Apfel- und Kirschblüten arg gelitten haben sind die zarten Heidelbeerblüten standhaft geblieben.
Die robusten Gartenaurikel sind auch ohne Schaden über den Frost gekommen.
Primula x pubescens links die Sorte "Volcan" rechts "Devon Cream"
Vielen Pflanzen machte der Frost gar nichts aus.
Epimedium grandiflorum "Nanum"
Neu eingezogen und wunderschön, ist die große Waldanemone mit wunderbar zarten ,weißen Blüten und angeblich ausläuferbildend. Wunderbar, es gibt noch Platz in unseren Schattenbeeten.
Einfach nur zauberhaft sind die Austriebe der Farne jetzt.
Vermutlich durch den relativ kalten Winter hatten wir schon einen großen Ausfall beim Ranunkelstrauch, was ich aber nicht schlimm fand, denn er stand schon lange auf meiner Liste der Pflanzen die stark zurückgenommen werden müssen. Manchmal brauch man halt nur einen Anschub!!
Nachdem Herr Gartenverbandelt sich der Arbeit angenommen hat, besitzen wir nun wunderbarerweise ein neues Schattenbeet. Direkt unter einem Zwetschgenbaum und einer Lärche.
Durch Zufall bekammen wir auch noch einige Natursteine geschenkt die ich jetzt darunter verlegt habe. Die Zinkwanne war schon bepflanzt und hat nur den Ort gewechselt und die Hostas sollten sowieso umgetopft werden. Die werden natürlich wieder ersetzt durch Neue. Man gönnt sich ja sonst nichts, die Bestellung läuft schon.


Die andere Herausforderung in unserem Garten ist der Buchsbaumzünsler. Die meisten unserer ca 25 Buchse sind betroffen, z. Teil sehr große Pflanzen die schon mehr als 20 Jahre alt sind.
Es hat mich gestern wirklich deprimiert, aber einige Pflanzen mussten direkt raus, weil sie vollkommen voller Zünsler waren. Leider habe ich nicht genügend Zeit für die Pflanzen laufend zu spritzen.
Jetzt bin ich in der Planung für die leeren Flächen. Als immergrüner Ersatz, aber anders im Wuchs  habe ich bisher portugiesichen Kirschlorbeer und 1 Kamelie aus meinem Bestand gepflanzt.
Aber davon mehr in einem neuen Post.
Außerdem habe ich auch Verluste bei meinen Kübelpflanzen. Das Zitronenbäumchen voller Schildläuse. Dahlie abgestorben.
Dieses Jahr wirds spannend. Sicher werden viele Hortensien nicht blühen, aber immerhin hatte ich jetzt jahrelang schöne Blüten. Der Ersatz für die Buchse bietet die Möglichkeit neue Pflanzen zu kaufen, die sonst wohl keine Chance gehabt hätten.
Die Herausforderungen werden angenommen und schließlich verändert sich jeder Garten mit den Jahren und das macht es ja auch spannend.